Frauenfußball Der Pokal als Trostpflaster

Isabel Schlipf (rechts), hier im Duell mit Nadine Zenger vom FC Ingolstadt 04, kämpft an diesem Mittwoch mit dem FV Löchgau um den Einzug ins Finale des WFV-Pokals.
Isabel Schlipf (rechts), hier im Duell mit Nadine Zenger vom FC Ingolstadt 04, kämpft an diesem Mittwoch mit dem FV Löchgau um den Einzug ins Finale des WFV-Pokals. © Foto: Jan Simecek
Löchgau / ang 16.05.2018

Nur drei Tage nach dem bitteren Abstieg in die Oberliga kämpfen die Fußballerinnen des FV Löchgau beim Verbandsliga-Spitzenreiter Spvgg Stuttgart-Ost an diesem Mittwoch (19.30 Uhr) um den Einzug in das WFV-Pokalfinale. Das wäre zumindest ein kleines Trostpflaster.

Groß war die Enttäuschung beim FVL nach dem 2:2-Unentschieden gegen FC Ingolstadt 04. In buchstäblich letzter Sekunde ist die Schuster-Truppe aus der Regionalliga Süd abgestiegen. Nach zwölf Jahren Regionalliga und Zweiter Bundesliga kickt das Löchgauer Team in der neuen Spielzeit wieder in der Oberliga Baden-Württemberg. Für die Trainerin ist es keine leichte Aufgabe ihre Spielerinnen binnen so kurzer Zeit wieder aufzubauen. „Es geht immer weiter, wir wollen ins Finale“, sagt Stefanie Schuster.

Die Spvgg Stuttgart-Ost liefert sich in der Verbandsliga mit dem TSV Frommern-Dürrwangen 06 ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft. Zwei Spieltage vor Schluss liegt die Truppe von Trainer Roland Filipovic, der einst für den TSV Schwieberdingen in der Oberliga kickte, aufgrund des besseren Torverhältnisses an der Tabellenspitze. Mit dem VfB Obertürkheim (6:1) und dem TV Derendingen (4:2 nach Elfmeterschießen) haben sie im laufenden Wettbewerb bereits zwei Oberligisten ausgeschaltet. Im Viertelfinale besiegte die Spvgg den Ligakonkurrenten TSV Neuenstein mit 1:0. Außerdem ist das Team aus der Landeshauptstadt seit mittlerweile sieben Partien ungeschlagen. „Das wird eine ziemlich unangenehme Aufgabe, die kicken auf einem kleinen Kunstrasenplatz und sind sehr zweikampfstark“, analysiert Schuster.

Die Löchgauer Torjägerin Katja Milbradt fällt nach ihrem gegen Ingolstadt erlittenen Bänderriss aus. 21 der 43 erzielten Ligatoren gehen auf das Konto der wieselflinken 21-jährigen Angreiferin. Das Endspiel ist auf den 31. Mai angesetzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel