Bietigheim-Bissingen / Claus Pfitzer  Uhr

Die Landesliga ist für den NK Coatia Bietigheim ein Stück näher gerückt. Im ersten Spiel der Relegation besiegte die Mannschaft von Trainer George Carter im Duell zwischen den Vizemeistern aus den Bezirksligen Enz/Murr und Unterland den VfL Brackenheim vor rund 400 Zuschauern in Ilsfeld mit 2:1. Damit spielen die Bietigheimer am Sonntag (15 Uhr) in Berglen-Steinbach gegen den TSV Nellmersbach. Der Zweite der Bezirksliga Rems/Murr gewann in Altenmünster gegen den TSV Obersontheim mit 5:1.

„Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg verdient. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Meine Mannschaft ist nach dem Rückstand gut zurückgekommen. Der Elfmeter zum 1:1 war wichtig“, meinte NK-Coach Carter nach der Partie. Er freute sich, dass seine Taktik aufgegangen war: „Wir hatten den Gegner gut im Griff. Er hatte Probleme mit unserem System. Wir haben das gut umgesetzt.“ Die personelle Situation entspannt sich im Hinblick auf den Sonntag etwas, denn Adam Zivic ist nach seiner Sperre wieder spielberechtigt.

Der VfL Brackenheim war in den ersten 15 Minuten am Drücker und ging früh in Führung. Danach aber agierte der Unterland-Vertreter über weite Strecken zu passiv und verließ sich auf lange Bälle in die Spitze. Im Mittelfeld waren die Bietigheim überlegen und in der Innenverteidigung standen Kapitän Nikolaos Tsiolakidis und Danijel Divkovic weitgehend sicher. Vorne sorgten Trepsic und der für den verletzten Domagoj Cosic eingewechselte Gino Russo für gefährliche Momente. In dem keineswegs berauschenden, aber spannenden und mit Einsatz und Zweikampfhärte geführten Spiel setzten sich der NK Croatia verdient durch, weil die Mannschaft nach dem frühen 0:1 immer stärker wurde und nach rund 20 Minuten auch ihr Offensivspiel auf Touren brachte.

Den Brackenheimern gelang ein optimaler Start. Sie griffen früh an, setzten sich in der Bietigheimer Hälfte fest. In der fünften Minute servierte Hannes Walter einen Eckball auf den langen Pfosten, VfL-Kapitän Timo Sigloch stieg hoch und köpfte die Führung. Da hatte die Croatia-Abwehr gepennt. Im Anschluss an Standardsituationen hatte auf der Gegenseite Divkovic zwei Kopfballgelegenheiten, verfehlte das VfL-Tor aber jeweils.

Kraljevic gleicht aus

Ein plumpes Foul leistete sich Brackenheims Pascal Kobia in der 41. Minute. Er stieß im Laufduell im Strafraum Trepsic zu Boden. Den berechtigten Elfmeter versenkte Fabijan Kraljevic zum verdienten 1:1. In der 50. Minute leitete ein weiter Abschlag von VfL-Schlussmann Jona Schellenbauer beinahe die erneute Führung seines Teams ein, aber Yannick Autenrieth blieb an Keeper Leon Dobler hängen.

Der 2:1-Siegtreffer gelang Kresimir Trepsic mit einem abgefälschten Schuss nach einem feinen Spielzug in der 65. Minute. Das große Aufbäumen der Brackenheimer fand nicht statt, die Croatia-Abwehr hatte alles unter Kontrolle.