Fußball Der FC 08 Villingen hat Platz zwei so gut wie sicher

Neckarsulm / Claus Pfitzer 17.05.2018

Durch den 1:0-Sieg des FC 08 Villingen in der vorgezogenen Partie des 33. Spieltags der Fußball-Oberliga am Mittwochabend bei der Neckarsulmer Sport-Union sind auch die letzten minimalen Hoffnungen des FSV 08 Bissingen auf Platz zwei zerstört worden. Nur noch gering sind die Aussichten des SGV Freiberg auf die Vizemeisterschaft und die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Südwest. Diese Spiele werden sich die Villinger wohl nicht mehr nehmen lassen, zumal sie am letzten Spieltag den Tabellenletzten TSG Wienheim zu Gast haben, gegen den der noch fehlende Punkt nur Formsache sein dürfte, falls Freiberg seine beiden Spiele in Spielberg und gegen Backnang gewinnt.

Die Villinger vergaben in Neckarsulm in der ersten Halbzeit eine Vielzahl bester Chancen. Die Sport-Union war in der zweiten Hälfte stärker und hatte die eine oder andere Torchance. Den Siegtreffer für die Gäste erzielte Benedikt Haibt in der 80. Minute.

Drei Aufsteiger stehen fest

In die Regionalliga Südwest aufgestiegen sind die Oberliga-Meister TSG Balingen (Baden-Württemberg), FC 08 Homburg (Rheinland-Pfalz/Saar) und SC Hessen Dreieich (Hessen). Für die Aufstiegsrunde, in der ein weiterer Platz in der Regionalliga ausgespielt wird, hat sich der FK Pirmasens (Rheinland-Pfalz/Saar) qualifiziert, in der Oberliga Hessen läuft alles auf den TSV Lehnerz hinaus, der zwei Spieltage vor Rundenende fünf Punkte Vorsprung auf den FC Bayern Alzenau aufweist und am Samstag gegen den Lokalrivalen SC Borussia Fulda die Vizemeisterschaft klar machen kann. Aus Baden-Württemberg wird wohl der FC 08 Villingen teilnehmen. Los geht die Aufstiegsrunde am 31. Mai mit der Partie TSV Lhenerz/FC Bayern Alzenau gegen den FK Pirmaesens. Die weiteren Partien sind abhängig vom Ausgang des ersten Spiels. Gewinnt der Hessen-Vertreter, empfängt der FK Pirmasens am 3. Juni den Vizemeister aus Baden-Württemberg, der wiederum am 6. Juni den Hessen-Zweiten empfängt. Gewinnt der hessische Oberliga-Vizemeister das Auftaktspiel nicht, spielt er am 3. Juni in Baden-Württemberg, Pirmasens hätte dann am 6. Juni Hiemrecht.

Eine Nummer zu groß

Der SC Röchling Völklingen, der sich im Vorjahr in der Aufstiegsrunde knapp gegen den FSV 08 Bissingen durchgesetzt hatte, steigt als Tabellenletzter wieder aus der Regionalliga Südwest ab. Sechs Siege und neun Unentschieden stehen 21 Niederlagen gegenüber. Für die Völklinger war die vierthöchste deutsche Spielklasse eine Nummer zu groß. Auch der TSV Schott Mainz, der als Meister der Oberliga Rheinland-Pfalz 2017 aufgestiegen war, muss die Regionalliga wieder verlassen. Die Mainzer belegen in der Abschlusstabelle Rang 18 mit fünf Zählern Vorsprung auf Vöklingen. Den Klassenerhalt geschafft haben dagegen Eintracht Stadtallendorf, die als Hessen-Vizmeister aufgestiegen ist, und der SC Freiburg II.

Die Freiburger hatten die Saison 2016/2017 mit gerade mal zwei Punkten Vorsprung auf den FSV 08 Bissingen als Meister beendet und spielten eine überragende Runde in der Regionalliga, die sie mit 66 Zählern auf Rang fünf beendeten, punktgleich mit den viertplatzierten Offenbacher Kickers.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel