Fußball „Schlafwagenfußball“ am Bruchwald

Der Bissinger Patrick Milchraum (rechts) flankt nach innen, der Ilshofener Simon Wilske geht zur Sicherheit in Deckung.
Der Bissinger Patrick Milchraum (rechts) flankt nach innen, der Ilshofener Simon Wilske geht zur Sicherheit in Deckung. © Foto: Helmut Pangerl
Bissingen / Andreas Eberle 20.08.2018

Marius Kunde hat den FSV 08 Bissingen am Samstag beim Oberliga-Heimspiel gegen den Aufsteiger TSV Ilshofen vor der ersten Saisonniederlage bewahrt. Der 23-jährige Stürmer stand in der 90. Minute nach einem Freistoß von Oskar Schmiedel aus der eigenen Hälfte frei und setzte den Ball aus elf Metern zum glücklichen 1:1-Endstand ins lange Eck. Schon im WFV-Pokal-Duell vier Tage zuvor beim VfL Sindelfingen (4:1) hatte Kunde dreimal getroffen. „Der Punkt ist völlig unverdient“, gab 08-Sportdirektor Oliver Dense zu und charakterisierte die Spielweise der Bissinger gewohnt prägnant als „Schlafwagenfußball“. „Wenn du mit der falschen Einstellung ins Spiel gehst, ist es schwierig, das später noch zu drehen“, sagte Dense und kündigte an: „Wir müssen Klartext reden.“

In der Tat zeigte die ambitionierte Mannschaft vom Bruchwald eines ihrer schwächsten Heimspiele seit langem. Kein Tempo, keine Spielkultur, keine Ideen, kein Biss in den Zweikämpfen, kein aggressives Anlaufen – all das, was die Nullachter sonst auszeichnet, fehlte ihnen diesmal. Dafür kaufte das neu formierte und stark verjüngte Team aus dem Kreis Schwäbisch Hall dem Favoriten mit einer engagierten Vorstellung den Schneid ab. In der elften Minute ging der Oberliga-Neuling in Führung: Der aufgerückte Abwehrmann Baba Mbodji, der in der Vorsaison noch für den Landesliga-Absteiger SV Kornwestheim spielte, köpfte eine Ecke von Spielertrainer Ralf Kettemann im Fünf-Meter-Raum ungestört zum 0:1 ein. Auf die Gefahr bei solchen Standardsituationen hatte 08-Übungsleiter Alfonso Garcia im Vorfeld noch ausdrücklich hingewiesen.

Erste Chance kurz vor der Pause

Bis zur 39. Minute mussten die Bissinger Fans auf die erste Torchance ihrer Lieblinge warten, bezeichnenderweise nach einem Konter: Keeper Sven Burkhardt fing einen Freistoß ab und bediente mit einem weiten Abschlag Kunde. Der Kapitän setzte sich gegen Daniel Schelhorn durch und feuerte den Ball mit dem linken Fuß knapp über die Latte. Kurz darauf rettete Ilshofens Lamar Yarbrough bei einem Schuss von Yannick Toth aus dem Hinterhalt auf der Torlinie. Diese beiden Offensivaktionen machten aus 08-Sicht zumindest etwas Hoffnung für die zweite Hälfte.

Knapp drei Minuten vor dem Gegner stand die unveränderte Bissinger Elf wieder auf dem Feld und wartete voller Tatendrang auf den Wiederanpfiff. Doch bei allem Bemühen fand der Tabellenvierte der vergangenen Saison kein Durchkommen gegen die diszipliniert und mitunter auch rustikal verteidigenden Gäste. Der TSV war dem zweiten Treffer sogar näher als Bissingen dem Ausgleich. So schoss Lukas Lindner freistehend drüber, nachdem Yar­brough die 08-Viererkette überchippt hatte (52.). Und bei Schüssen von Carl Murphy (78.) und Schelhorn (83.) war Burkhardt auf dem Posten.

08 packt die Brechstange aus

In der Schlussphase versuchten es die Bruchwald-Kicker mit der Brechstange, und die kopfballstarken Anil Sarak und Pascal Hemmerich – beide eingewechselt – belagerten das Zentrum. Der Ausgleich gelang dann dem mittlerweile hinter den Spitzen attackierenden Kunde nach Schmiedels Freistoß – das einzige Mal hatte die Ilshofener Abwehr nicht richtig aufgepasst. Der über die Relegation aufgestiegene Verbandsliga-Vizemeister muss das späte Gegentor wie eine Ohrfeige empfunden haben. Denn schon beim Rundenauftakt in Reutlingen hatte er in der Endphase das 1:1 kassiert. „Wir haben aus unseren Räumen zu wenig gemacht. Eine richtig gute Mannschaft geht hier mit 2:0 in Führung. Da fehlt uns noch etwas“, meinte TSV-Coach Kettemann.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel