Fußball „Für uns entscheidet sich, wohin die Reise geht“

Trainer Alfonso Garcia muntert das Bissinger Team auf. Beim Duell in Linx erwartet er von den 08-Kickern eine Steigerung.
Trainer Alfonso Garcia muntert das Bissinger Team auf. Beim Duell in Linx erwartet er von den 08-Kickern eine Steigerung. © Foto: Martin Kalb
Bissingen / sd 25.08.2018

Am dritten Spieltag der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg steht für den FSV 08 Bissingen an diesem Samstag (15.30 Uhr) das Duell beim SV Linx an. Alfonso Garcia fordert von seiner Elf ein anderes Auftreten als beim 1:1 gegen den TSV Ilshofen vor einer Woche. „Da waren wir vor allem in der ersten Halbzeit zu behäbig und lethargisch“, sagt der 08-Coach.

Die Fehler aus dem Spiel gegen Ilshofen wurden analysiert, sodass diese nicht noch einmal passieren werden. Einen Erfolg bei Aufsteiger SV Linx wird sich die Mannschaft vom Bruchwald aber hart erarbeiten müssen, denn obwohl die Badener ihr Nachholspiel unter der Woche klar mit 0:3 beim SSV Reutlingen verloren haben, weiß Garcia um die Stärken des Gegners. „Trotz der Niederlage vom Mittwoch ist die Euphorie nach dem Aufstieg und dem guten Auftritt im DFB-Pokal bei Linx noch groß“, meint der Coach. „Außerdem sind sie zu Hause sehr aggressiv und werden uns in Zweikämpfe verwickeln. Da werden wir gegenhalten müssen. Dann und nur dann werden wir das Spiel gewinnen“, betont er. Nicht zur Verfügung stehen der Gelb-Rot-gesperrte Patrick Milchraum und Tim Reich, der aus privaten Gründen verhindert ist. Da die Bissinger aber in der Breite gut aufgestellt sind, stehen ausreichend Alternativen zur Verfügung, um diese Ausfälle zu kompensieren. Entscheidend wird nun sein, wie sich die Mannschaft in Linx präsentiert. „Erst bekämpfen, dann bespielen“ lautet Garcias Devise.

Bereits um 14 Uhr erwartet der SGV Freiberg an diesem Samstag den noch punktlosen SV Spielberg im Wasenstadion. Nach der Auftaktniederlage gegen den FV Ravensburg gewannen die Freiberger am zweiten Spieltag souverän mit 3:0 beim FC 08 Villingen. „Für uns entscheidet sich jetzt, wohin die Reise geht. Wir haben die Chance, mit einem Sieg zur Spitzengruppe aufzuschließen“, sagt SGV-Trainer Ramon Gehrmann.

Spielberg steht unter Zugzwang

Die Spielberger werden es den Freibergern jedoch nicht leicht machen. „Sie sind nach den beiden Niederlagen unter Zugzwang und müssen punkten. Der Kern der Spielberger Mannschaft spielt seit Jahren zusammen. Außerdem hat sich der Verein in der Sommerpause mit mehreren regionalligaerfahrenen Neuzugängen verstärkt“, sagt Gehrmann.

Der Freiberger Gegner verfügt über eine stabile Abwehr. Dennoch können die Wasen-Kicker der Begegnung zuversichtlich entgegensehen, haben sie doch mehrere torgefährliche Angreifer in ihren Reihen. Definitiv ausfallen wird jedoch Abwehrspieler Denis Zagaria, der an einer Muskelverletzung leidet. Marco Pischorn wird dagegen wohl zum Einsatz kommen. Nachdem ihn Rückenprobleme geplagt hatten, ist der Ex-Profi unter der Woche wieder ins Training eingestiegen. Die Freiberger gehen motiviert in ihr zweites Heimspiel – auch, weil sie den ersten Dreier im eigenen Stadion feiern möchten. „Ein Sieg wäre vor den schweren Spielen gegen Reutlingen, Bissingen und Nöttingen sehr wichtig“, findet Gehrmann. In der vergangenen Saison gewann der SGV das Heimspiel gegen Spielberg nach Toren von Marcel Sökler und Patrick Fossi mit 2:0.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel