Fußball 5:1 – Nullachter wirbeln in der Offensive

Die Bissinger Offensivkräfte Marius Kunde (rechts vorne) und Simon Lindner wirbelten die Abwehr der Sandhäuser U 23 am Samstag kräftig durcheinander.
Die Bissinger Offensivkräfte Marius Kunde (rechts vorne) und Simon Lindner wirbelten die Abwehr der Sandhäuser U 23 am Samstag kräftig durcheinander. © Foto: Martin Kalb
Bissingen / Andreas Eberle 16.04.2018

Sechs Treffer, drei Elfmeter, ein vermeintliches Abseitstor und ein munteres Spiel – die 350 Zuschauer, die das Oberliga-Duell zwischen dem FSV 08 Bissingen und der U 23 des SV Sandhausen verfolgt haben, sind am Samstag voll auf ihre Kosten gekommen. Die Mannschaft um Kapitän Oskar Schmiedel wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und festigte mit einem klaren 5:1-Heimsieg den zweiten Tabellenrang. Weiter auf Abstiegskurs bleibt hingegen die Zweitliga-Reserve aus Sandhausen. Als Vorletzter haben die Nordbadener bereits neun Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

Die Nullachter erlaubten sich nur zu Beginn jeder Spielhälfte eine Schwächephase. Bereits in der dritten Minute ging der Außenseiter überraschend in Führung: Nach einem Konter über Mirco Born und Robert Herrmann war SVS-Stürmer Lotfi Graidia erfolgreich. Glück hatten die Gastgeber außerdem, dass Schiedsrichter Yannick Eberhardt keinen Strafstoß pfiff, als Maurizo Macorig der Ball bei einer Abwehraktion im eigenen Sechzehner an die Hand sprang.

Mit drei Toren innerhalb von acht Minuten rückten die Bissinger die Verhältnisse aber wieder zurecht. Als Gästeverteidiger Demarveay Sheron am Strafraum Probleme bei der Ballannahme hatte, spritzte Simon Lindner dazwischen und schob die Kugel an Sandhausens Keeper Goran Karacic vorbei zum 1:1 ins Netz (11.). Fünf Minuten später tanzte der von Marius Kunde bediente Alexander Götz seinen Bewacher aus und vollstreckte ins lange Eck – das 2:1. Kurz darauf war Lindner nach einem Rückpass von Riccardo Gorgoglione erneut zur Stelle und schoss platziert zum 3:1 ein (18.). Mit dem flotten Kombinationswirbel des FSV 08 war die SVS-Defensive schlicht und einfach überfordert.

Schiedsrichter nimmt Tor zurück

Kurz vor der Pause brannte es im Sandhäuser Strafraum erneut lichterloh. Weil Dominik Strohmeier dem Bissinger Unruhestifter Lindner in die Hacken trat, gab es zunächst Elfmeter, den Gorgoglione zum 4:1 verwandelte (42.). 120 Sekunden später zappelte die Kugel erneut im Netz – Gorgoglione hatte unter die Latte getroffen. Regelhüter Eberhardt zeigte bereits zum Anstoßpunkt, nahm die Tor-Entscheidung aber nach Konsultation mit seinem Assistenten zurück, denn dieser hatte eine Abseitsstellung ausgemacht.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verfiel die Bruchwald-Elf in einen kurzen Dämmerschlaf und benötigte einen Elfmeter als Weckruf. Innenverteidiger Tim Reich zog seinem Gegenspieler Timo Weber im Bissinger Strafraum die Füße weg. Den Strafstoß von Ali Ibrahimaj wehrte Schlussmann Sven Burkhardt aber mit einer Glanzparade zur Ecke ab. Für Andreas Lechner war dies „die Aktion des Spiels“. „Bis dahin war Sven beschäftigungslos und hatte nur einmal den Ball aus dem Tor holen müssen. Er hat gezeigt, dass er einer der besten Torhüter der Liga ist“, lobte der 08-Trainer den Routinier.

Die Gastgeber verwandelten dagegen auch ihren zweiten Foulelfmeter sicher. Diesmal schnappte sich Götz den Ball und besorgte vom Punkt mit seinem zweiten Treffer das 5:1 (62.). Zuvor hatte U-23-Torwart Karacic den durchgebrochenen Gorgoglione umgegrätscht. Wesentlich rüder war allerdings wenig später die Attacke von Cheick Ahmed Cisse an Lindner. Der eingewechselte Sandhäuser Abwehrspieler säbelte den Bissinger Flügelspieler nahe der Seitenaus- und Mittellinie um – und war mit der Gelben Karte gut bedient (68.). In den verbleibenden 22 Minuten schienen sich beide Teams stillschweigend auf einen Nichtangriffspakt verständigt zu haben – auf dem Feld passierte nichts mehr Nennenswertes, was Lechner aber nicht groß störte: „Ich bin den Jungs nicht böse, wenn sie mal ein bis zwei Prozent weniger machen.“