Frauenfußball Zittrell-Elf bündelt Kräfte

Dem VfL Munderkingen (in weiß, gegen den FV Asch-Sonderbuch) ist zuzutrauen, den Ligaverbleib perfekt zu machen.
Dem VfL Munderkingen (in weiß, gegen den FV Asch-Sonderbuch) ist zuzutrauen, den Ligaverbleib perfekt zu machen. © Foto: Emmenlauer
Munderkingen / Maurice Glienke 08.06.2018

Das große Zittern beginnt für die Fußballerinnen des SV Granheim. Meint es das Schicksal gut, und der SVG plant für eine neue Verbandsliga-Saison? Durch die 0:1-Niederlagege gegen den direkten Konkurrenten SV Musbach ist der Ligaverbleib aus eigener Kraft nicht mehr möglich. Musbach zog mit dem Erfolg in der Tabelle an den Granheimerinnen vorbei und hat nun die deutlich bessere Chance. Für Granheim gilt es zu Hause gegen den FFV Heidenheim einen Sieg zu landen und dann auf Schützenhilfe des TSV Münchingen zu hoffen. Denn nur mit einer Niederlage von Musbach ist zumindest der Relegationsplatz noch möglich. Zwar würde ein hoher Erfolg des Teams von Trainer Steffen Kemedinger  helfen, doch dies scheint unwahrscheinlich. Es gilt die eigenen Aufgaben zu meistern und dann zu hoffen. Andernfalls wäre man direkt abgestiegen.

Der VfL Munderkingen hat es nach dem Sieg am vergangenen Spieltag in der eigenen Hand, in der Landesliga zu bleiben. Gegen Schlusslicht TSB Ravensburg ist ein Sieg zu erwarten, aber auch gleichzeitig Voraussetzung, um weiter in dieser Spielklasse zu bleiben. Selbst ein Remis würde dem VfL aufgrund des weitaus besseren Torverhältnisses gegenüber der Konkurrenz reichen. Für Trainer Christian Zittrell ist es indes die letzte Partie an der Seitenlinie. Er wechselt zu den Herren der SF Kirchen in die Kreisliga A. Neu auf der Trainerbank in Munderkingen ab der kommenden Saison sind Manuel Saile, der 2017 die Herren der TSG Ehingen II trainierte und Andreas Schellinger, der zuletzt als Co-Trainer fungierte und in Stafflangen (Bezirk Riß) spielte.

Solche Sorgen hat die SG Griesingen in der Regionenliga längst nicht mehr. Die Mannschaft von Trainer Alexander Knapp erwartet zum Saisonabschluss noch den FC Rottenburg und will die gute Heimbilanz ausbauen. Schließlich kann mit einem Erfolg der kommende Gegner in der Tabelle sogar überholt werden. Womit  die SGG auch von der Anzahl der Punkte die beste Spielzeit der letzten drei Jahren abgeschlossen hätten. Die SG Altheim feierte am vergangen Sonntag ihren Meistertitel bis in die Morgenstunden und reist mit den Fans zum Auswärtsspiel zum SV Unterjesingen. Für die Gastgeber ist der Klassenerhalt gesichert, somit steht einem Offensivspektakel nichts mehr im Wege. Dort nicht dabei sein wird Altheims Trainer Gerhard Kottmann, der seit dieser Woche im längst geplanten Urlaub weilt und von seiner Tochter Tanja, die Spielführerin der Mannschaft ist, vertreten wird.

In der Bezirksliga muss der SV Granheim II, wie auch die erste Mannschaft, um den Klassenerhalt bangen. Dafür benötigt der SV II mindestens einen Punkt gegen die SGM Munderkingen/Unterstadion. Denn dahinter lauert der SV Uttenweiler II, der eine vermeintlich leichte Aufgabe beim abgestiegenen SV Sigmaringen zu bestreiten hat. Granheims Trainer Reinhold Osswald kann aber auch diesmal nicht auf einen vollbesetzten Kader bauen und muss auf Nachbarschaftshilfe der Munderkingerinnen hoffen. Diese wollen Trainer Christian Zittrell aber mit einem Erfolg noch ein Abschiedsgeschenk machen.

Die SG Öpfingen steht im gesicherten Mittelfeld auf Platz sechs der Tabelle und spielt zum Abschluss dieser Runde noch beim SV Bingen/Hitzkofen. Der verpasste den Sprung auf Platz zwei knapp. Auf eigenem Platz musste er bisher erst eine Niederlage hinnehmen, was die Aufgabe für SGÖ-Trainer Hasan Dönmez und seine Mannschaft nicht einfach machen wird.

In der Kreisliga steht die SG Dettingen als Meister bereits fest. Zum Abschluss empfängt sie noch den Tabellenzweiten SGM Schussen-Federsee. Diese wollen alles daran setzen, den zweiten Tabellenplatz noch zu halten. Zuletzt gab Dettingens Trainer Patrick Baier bei der 0:1-Niederlage in Inzigkofen den Spielerinnen aus der zweiten Reihe mehr Spielzeit. Der BSV Ennahofen muss in seinem letzten Spiel noch zum SC Blönried II, der mit einem Sieg  noch die Chance auf Rang zwei hat. Für den BSV ist es die letzte Partie, bevor es danach als Spielgemeinschaft mit der SG Altheim weitergeht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel