Frauenfußball Wochenende der Rückschläge

Der VfL Munderkingen (in weiß) hatte gegen den dezidierten Aufsteiger  Asch-Sonderbuch nur geringe Chancen.
Der VfL Munderkingen (in weiß) hatte gegen den dezidierten Aufsteiger Asch-Sonderbuch nur geringe Chancen. © Foto: Emmenlauer
Munderkingen / Maurice Glienke 15.05.2018

Einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Verbandsliga musste der SV Granheim hinnehmen. Gegen den bereits abgestiegenen TSV Wendlingen handelte sich die Mannschaft von Trainer Steffen Kemedinger eine 1:2-Niederlage auf eigenem Platz ein. Dabei war Granheim in der ersten Halbzeit noch die bessere Mannschaft, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. In der 56. Minute brachte Konstanze Kohnle eine der vielen Möglichkeiten zum 1:0 für die SVG im Tor unter. Das aber brachte kaum Ruhe ins Spiel. Wenig später erzielte Wendlingen den 1:1-Ausgleichstreffer. Obwohl der Ligaverbleib nicht mehr möglich ist, kämpften die Gäste energisch weiter. In der Schlussphase fiel der Treffer zum 1:2.

Eine zu erwartende Niederlage setzte es für den VfL Munderkingen gegen den FV Asch-Sonderbuch in der Landesliga. Durch das 0:3 im Heimspiel fiel Munderkingen wieder auf einen direkten Abstiegsplatz zurück. Schon früh musste der VfL einem Rückstand hinterherlaufen. Der Spitzenreiter traf in der 13. Minute zum 1:0. Auch in der Folge waren es die Gäste, die spielerisch überzeugten und zeigten, warum sie kurz vor dem Sprung in die Verbandsliga stehen. Die mittlerweile
sicher wirkende Defensive des VfL Munderkingen hatte seine große Mühe gegen die Gäste. Durch einen Treffer kurz nach dem Seitenwechsel fiel das 2:0 (53.). Als es Munderkingen zaghaft nach vorne versuchte, fiel die Entscheidung zum 3:0 (64.). Damit verbleiben für Munderkingen noch drei weitere Spiele, um die nötigen Punkte zu sammeln und die Klasse zu halten.

Unrühmliches dagegen tat sich vor und nach dem Spieltag in der Regionenliga. Denn die SG Griesingen und auch die SG Altheim durften gar nicht erst antreten und bekommen voraussichtlich die drei Punkte am Grünen Tisch zugesprochen. Griesingen hätte gegen den SKV Eningen/Achalm spielen sollen, der gestern vom Spielbetrieb zurückzog. Die SGM Seebronn, nunmehr trauriges Schlusslicht mit drei Punkten, hätte gegen Spitzenreiter Altheim antreten sollen, hatte diese Begegnung aber am Freitag abgesagt. Seebronn hatte auch schon in der Woche zuvor das Spiel gegen Altheims Verfolger SGM Bad Saulgau gecancelt.

 In der Bezirksliga musste der SV Granheim II gegen den
Tabellenzweiten SGM Fulgenstadt ein 0:4 hinnehmen. Die Gäste waren in allen Belangen überlegen. Zur Halbzeit führten sie mit 2:0 (25., 36). Im zweiten Durchgang entschieden sie die Partie dann endgültig (67., 84.)

 Einige Tore gab es im Derby zwischen der SG Öpfingen und der SGM Munderkingen/Unterstadion, das die SGÖ mit 4:1 spät für sich entschied. In der ersten Halbzeit traf einzig Tatjan Bitterle zum 1:0 (23.) für die SGM. Danach gab es zwar Chancen auf beiden Seiten, aber diese bleiben ungenutzt. Nach dem Seitenwechsel glichen die Gäste zum 1:1 (56.) durch Simone Schartmann aus. Es dauerte bis in die Schlussphase, ehe die SGÖ richtig warm war und die Partie dominierte. Erst traf erneut Bitterle (73.), dann erhöhten Johanna Dolp (80.) und Sina Füller (87.).

 Dasselbe Schicksal wie die beiden Regionenliga-Teams ereilte in der Kreisliga auch die SG Dettingen. Deren Gegner SGM Alb-Lauchert, die gegen die Dettingerinnen unter der Woche mit 1:13 unter die Räder kamen, sagten die Partie ab und so konnte die SG Dettingen um Trainer
Patrick Baier – ohne gespielt zu haben – den Aufstieg bejubeln.

Ennahofen und Altheim II gründen SGM

Weichenstellung für die kommende Saison bei der SG Altheim und dem BSV Ennahofen. Die erfolgreichen Fußballerinnen der SG Altheim, derzeit Spitzenreiter in der Regionenliga Staffel 5, melden entsprechend in der Landesliga Staffel 2 oder Regionenliga eine erste Mannschaft (mit Spielort Altheim). Kreisligist BSV Ennahofen, der keine Mannschaft mehr stellen könnte, schließt sich mit Spielerinnen aus Altheim, die sich in einer zweiten Mannschaft wohler fühlen, zu einer neuen Spielgemeinschaft zusammen. Heimspiele der neuen SGM Ennahofen/Altheim II finden in Ennahofen statt. „Von dieser Kooperation profitieren beide“, sagt Gerhard Kottmann, Trainer der SG Altheim, zufrieden. Für die Spielgemeinschaft wird noch ein Coach gesucht. hel

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel