Bezirksliga Wiedersehen in Rottenacker

Die TSG Rottenacker (schwarz) trifft im Derby auf die TSG Ehingen. Dabei kommt es zum Duell von Ehingens Trainer Udo Rampelt mit seinem Ex-Verein.  Foto: Herbert Geiger
Die TSG Rottenacker (schwarz) trifft im Derby auf die TSG Ehingen. Dabei kommt es zum Duell von Ehingens Trainer Udo Rampelt mit seinem Ex-Verein. Foto: Herbert Geiger © Foto: Foto: Herbert Geiger
Maurice Glienke 28.10.2016

Viele gemeinsam verbrachte Tage und Abende und immer noch eine sehr gute Freundschaft mit einigen im Verein, so kann man das Verhältnis von TSG Ehingens Trainer Udo Rampelt zu seinem Ex-Verein TSG Rottenacker beschreiben. Sein Team und der zuvor von Rampelt trainierte Verein stehen sich am Freitagabend im Bezirksliga-Derby gegenüber. Für einige der Spieler in Rottenacker ist es, wie auch für den TSG-Trainer, ein besonderes Spiel. Denn einige der Akteure von der gastgebenden TSG, wie Kapitän Dennis Gogeißl, spielten schon unter dem jetzigen Ehinger Coach, als der noch an der Seitenlinie beim heutigen Gegner stand. Auch heute noch pflegen Rottenackers Pressewart Uwe Schneider, der früher Co-Trainer bei seiner TSG war und Rampelt ein gutes Verhältnis. So treffen sich die beiden nach einigen Partien am Sonntag in Rottenackers Sportheim. „Da wird dann über Fußballthemen aller Art gesprochen“, so Schneider.

Sportlich geht es für beide Teams um wichtige Punkte, denn der Tabellenführer aus Ehingen will diesen Spitzenplatz nicht abgeben. Dafür bedarf es wieder einer kompakten Defensivleistung, wie im Topspiel gegen Altheim vergangene Woche. Dabei reichte dann am Ende eine geduldige Teamleistung, die die Tabellenführung brachte. Bevor es eine Woche später zum FC Mengen geht, will Ehingen auch im Derby die positive Serie ausbauen. „Nach den drei Spielen gegen die Topteams sehen wir dann wie gut wir stehen“, so Ehingens Trainer Rampelt.

Rottenacker dagegen verlor die vergangenen Partien gegen die Spitzenteams Altheim und Mengen jeweils klar. Dabei war die Leistung der Mannschaft von Trainer Uli Theuer besser als es das Ergebnis am Ende aussagte. „Wir spielen guten, schnellen Fußball aber erarbeiten uns dann zu wenige Chancen“, meint Pressewart Uwe Schneider über zwei Partien ohne eigenen Torerfolg.

Beim Tabellenschlusslicht SG Hettingen/Inneringen zu Gast ist der SV Oberdischingen, der am vergangenen Spieltag einen wichtigen Sieg gegen Bad Saulgau feierte. Dabei stach bei der Mannschaft von Trainer Mario Gegic vor allem ihr erfahrener Stürmer Alexander Schien hervor, der drei Mal traf. Auch das gesamte Offensivspiel war deutlich verbessert, so zeigte sich auch SVO-Coach Gegic zufrieden. „Das war eine gute Leistung, daran müssen wir anknüpfen“. Mit einem Sieg würde Oberdischingen den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen und einen der Abstiegsplätze verlassen können.

16

Spiele ist die TSG Ehingen bislang – wettbewerbsübergreifend – ohne Niederlage in einem Pflichtspiel. Zuletzt hatte die Mannschaft um Trainer Udo Rampelt am 6. August gegen Krauchenwies verloren. Damals endete die Partie am ersten Spieltag in der Bezirksliga mit 1:0 für den FC.

Themen in diesem Artikel