Fußball-Landesliga Wie gewonnen, so zerronnen

Patrick Mrochen saß enttäuscht auf dem Spielfeld des TSV Berg, als der Abstieg der TSG Ehingen aus der Fußball-Landesliga fest stand.
Patrick Mrochen saß enttäuscht auf dem Spielfeld des TSV Berg, als der Abstieg der TSG Ehingen aus der Fußball-Landesliga fest stand. © Foto: Helen Weible
Roland Flad 12.06.2018

Nach einer schwachen Vorrunde hat sich Landesliga-Aufsteiger TSG Ehingen in der Rückrunde zwar steigern können, aber zum Klassenerhalt hat es dennoch nicht gereicht. Neun Siege, sechs davon daheim und in der Rückrunde, waren zu wenig für die Mannschaft von Trainer Roland Schlecker, die auswärts nur drei Mal jubeln durfte. Damit wird ab der nächsten Saison im Stadion beziehungsweise auf dem bis dahin wohl fertig gestellten eigenen Kunstrasenplatz nur noch Bezirksliga-Kost serviert.

Trainer Schlecker richtete nach der 0:6-Pleite am letzten Spieltag beim TSV Berg den Blick jedoch sofort nach vorne: „Unser Ziel ist es für die kommende Saison, wieder in die Landesliga hochzukommen.“ Vorher müssen die Verantwortlichen, allen voran Abteilungschef Michael Schleicher und der Trainer, die Saison 2017/18 aufarbeiten. Trainer Schlecker sagte noch in Berg: „Meine Spieler waren zurecht enttäuscht, denn wir haben auch auf die gesamte Saison gesehen nicht den gewünschten Erfolg aus den Spielen gezogen. Wir hätten schon früher in dieser Saison gegen direkte Abstiegskonkurrenten punkten  sollen.“  So ließen die Ehinger zum Beispiel gegen Straßberg, Altheim, Ostrach und Oberzell sowie gegen Balingen II und Ravensburg II das große Aufbäumen vermissen.

Für Schleicher hat der Abstieg mehrere Gründe. Einer ist der verschlafene Saison-Start. „In den ersten neun Spielen holten wir nur einen Punkt.“ Die TSG musste dauernd einem Rückstand hinterherlaufen. Außerdem habe die TSG nie wirklich konstant mal fünf, sechs Spiele am Stück eine gute Leistung abrufen können. Nach zwei guten Spielen sei immer wieder ein Einbruch gekommen – wie nach den Erfolgen gegen Friedrichshafen und Ochsenhausen, als Ehingen in Ravensburg verlor. Gegen Berg sei nichts zu holen gewesen. Nun gelte es, sich zusammen zu setzen, um die Saison zu analysieren.

Am Ende blieben neun Siege, sieben Unentschieden und 16 Niederlagen. Damit sind die Ehinger mit Eschach und den Mitaufsteigern SV Mietingen und TSV Heimenkirch direkt abgestiegen. Als bester Neuling darf sich der TSV Straßberg feiern lassen. Die Zollern-Älbler beendeten mit nur zwei Siegen mehr als Ehingen die Saison auf Platz acht.

So richtig ins Fäustchen lachen kann sich der SV Weingarten, der am letzten Spieltag spielfrei hatte. Obwohl dem SVW die Hände gebunden waren, blieb er auf dem Relegationsplatz 13 und kann so noch die Klasse halten, obwohl er wie Ehingen und Mietingen auch nur 34 Punkte aufwies. Noch geschmeidiger zog sich die U23 der TSG Balingen aus der Affäre. Der TSG II genügte ein 1:1-Unentschieden beim FV Altheim, um sich mit 35 Punkten auf den ersten Nichtabstiegsplatz zu hieven. Da sieht man, wie eng es im Tabellenkeller zugegangen ist.

Aus dem Bezirk Donau haben Aufsteiger FV Altheim (Platz 10) und der FC Ostrach (Platz 11) die Klasse gehalten. Neu kommt Bezirksliga-Meister FC Mengen als Donau-Vertreter dazu. Außerdem spielen der FV Biberach (Riß), SV Dotternhausen (Zollern) und die SG Kißlegg (Bodensee) als Direkt-Aufsteiger nun in Staffel IV.

Meisterlich hat Olympia Laupheim das Ziel Wiederaufstieg in die Verbandsliga in die Tat umgesetzt. Auch Absteiger TSV Berg schickt sich an, über die Relegation ins württembergische Oberhaus zurückzukehren.

Abgänge bei der TSG Ehingen

TSG-Abteilungsleiter Michael Schleicher bestätigte den Bericht dieser Zeitung, dass Narciso Filho zum Verbandsliga-Aufsteiger FV Olympia Laup­heim wechselt. Kai Schmid und Thomas Schubert schließen sich Bezirksligist TSV Langenau an, Raphael Ulrich kehrt zu seinem Heimatverein nach Blaustein zurück und Jannik Lehner spielt wieder für seinen Heimatverein SF Kirchen. Sie werden bei einer gemeinsamen Abschlussfeier mit TSG I und II am Freitag im Vereinsheim verabschiedet. rf

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel