Fußball-Bezirksliga Wie ein Verlierer beim Tor-Fest

Die TSG Rottenacker (schwarz) ist momentan Spezialist für Punkteteilungen.
Die TSG Rottenacker (schwarz) ist momentan Spezialist für Punkteteilungen. © Foto: Herbert Geiger
Rottenacker / Maurice Glienke 04.05.2018
Die TSG Rottenacker ballert im Nachholspiel mit Hundersingen beim 5:5 um die Wette. Samstag spielt der Bezirksliga-Sechste in Sigmaringen.

Die TSG Rottenacker lieferte sich unter der Woche ein wahres Tor-Festival: Die Mannschaft von Trainer Timm Walter teilte sich auf eigenem Rasen mit dem Überraschungsteam SF Hundersingen beim 5:5 (1:2) die Punkte.

„Jeder, der an diesem Abend nicht in Rottenacker war, hat etwas verpasst, solch ein Offensivfeuerwerk habe ich selten gesehen. Es ging für beide nur in eine Richtung“, zeigte sich TSG-Pressewart Uwe Schneider begeistert. Schon nach wenigen Minuten gingen die Gäste durch Kapitän Julian Störkle in Führung (10.). Danach folgten Chancen auf Chancen, ehe Jochen Leichtle zum 1:1-Ausgleich traf (30.). Kurz vor der Pause traf SFH-Stürmer Dennis Heiß von der Mittellinie über den Kopf von Rottenackers Schlussmann Patrick Brunner zur erneuten Führung (43.).

Platzverweis für TSG- Kapitän

Nicht anders ging es nach dem Seitenwechsel weiter. Simon Striebel verwandelte einen Elfmeter nach einem klaren Handspiel (47.). Auch in der Folge ging es weiter ohne viele Zweikämpfe immer Richtung Tor. Zum 3:2 für die TSG traf Francesco D’Alessio nach schöner Kombination (64.). Als Simon Striebel einen erneuten Elfmeter souverän verwandelte, schienen die Gastgeber schon auf der Siegerstraße (65.). Wenig später aber wehrte TSG-Kapitän Philipp Brunner einen Ball mit der Hand auf der Torlinie ab. Da er daraufhin lauthals protestierte, flog er folgerichtig vom Platz. Den fälligen Elfmeter verwandelte Heiß (70.). In der Schlussphase erhöhte dann Jannik Sachpazidis auf 5:3 (76.). Doch die Moral des Tabellenzweiten schien ungebrochen. In der Nachspielzeit trafen Xaver Koch (91.) und Janik Störkle (93.) zum 5:5-Ausgleich für die Gäste. Erneut geht die TSG Rottenacker trotz starker Leistung aus der Partie gegen eine Spitzenmannschaft als gefühlter Verlierer vom Feld. Die nächste Chance auf drei Punkte gibt es schon am morgigen Samstag gegen den SV Sigmaringen.

Die SG Altheim ist am Sonntag zu Gast beim FV Bad Schussenried. Die Schussenkicker haben am Mittwoch ihr Nachholspiel mit 4:3 beim FC Krauchenwies gewonnen und haben sich damit wohl endgültig aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Die Altheimer als zweitstärkstes Auswärtsteam der Liga wollen auch wieder überzeugen. Doch insbesondere im Hinblick auf die neue Saison probiert Trainer Joachim Oliveira viel aus, lässt die Spieler andere Positionen einnehmen und neue Taktiken spielen. Dabei war im ersten Bezirksliga-Jahr der Vereinsgeschichte von dieser komfortablen Situation nichts unbedingt auszugehen. Trotz des souveränen Meistertitels ging es mit vielen Fragezeichen in der höheren Klasse weiter. Im kommenden Jahr wollen sich die Altheimer dann endgültig im Oberhaus des Bezirks etablieren und noch offensiv attraktiveren Fußball zeigen.

Schelklingen unterliegt Uttenweiler 0:4

Der FV Schelklingen-Hausen hatte zuletzt nicht nur Pech mit Verletzungen, als am Sonntag alle Wechsel schon nach kurzer Zeit vorgenommen werden mussten. In drei der letzten vier Partien siegten die Gegner jeweils erst durch einen späten Treffer. Gestern Abend im Heimspiel gegen den SV Uttenweiler gab es aber eine deutliche 0:4 (0:2)-Niederlage. Als Team im Abstiegskampf gilt es für Trainer Jens Kannemann und seine Elf noch enger zusammenzurücken. Gegen den heimstarken FV Altshausen, der am Mittwoch mit 1:2 in Sigmaringen verlor, dürfte dies aber kein leichtes Unterfangen werden. mgl

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel