Verbands- und Landesliga Weiter vom Klassenerhalt träumen

Roland Flad 17.04.2018

Verbandsligist SSV Ehingen-Süd und Landesligist TSG Ehingen dürfen weiter vom Klassenverbleib träumen. Beide Klubs zeigten aufsteigende Tendenz, wenngleich es Ehingen-Süd versäumt hat, sein Chancenplus in Zählbares umzumünzen.

In Kirchbierlingen war es am Samstag zum Haare raufen, denn die Mannen von Trainer Michael Bochtler ließen gegen den FC Wangen reihenweise Einschussmöglichkeiten liegen. Beim Sport-Abi hätte es beim Thema Chancenverwertung allenfalls ein mangelhaft, also höchstens drei Noten-Punkte gegeben.

Drei Verbandsliga-Punkte waren nämlich drin für den SSV. Lukas Schick, Hannes Pöschl, Filip Sapina, Aaron Akhabue oder
Daniel Haas vergaben. Aber auch die Allgäuer patzten; im zweiten Durchgang, als Wangen präsenter war als der SSV, ließen Thomas Maas, Jan Gleinser und Mario Vila Boa gute Chancen aus. Im nächsten Spiel bei Top-Team Dorfmerkingen kann sich Süd diese Großzügigkeit nicht erlauben. Vor allem, nachdem der Primus nach dem 0:2 in Essingen auf Wiedergutmachung aus sein dürfte. Keine Punkte holten die SSV-Konkurrenten wie Sindelfingen (0:1 in Gmünd) oder Neckarrems (3:4 in Ilshofen). Heftig erwischte es Pfullingen (2:4 daheim gegen Calcio Leinfelden) und Öhringen (4:7 in Tübingen). Einzig Rutesheim konnte einen Dreier einfahren (3:2 gegen Schwäbisch Hall).

Wucherer hört beim VfB auf

In der Landesliga IV feierte Ehingen seinen sechsten Saison-Sieg; es war ein so wichtiger 2:0-Auswärtserfolg für den Aufsteiger in Ochsenhausen. Was die drei Punkte wert sind, wird sich nächsten Samstag zeigen, wenn der Tabellenvierte VfB Friedrichshafen im Stadion aufkreuzt. Die Häfler taten sich gegen Weingarten schwerer als gedacht; der VfB musste zwei Mal einem Rückstand hinterher laufen (0:1, 1:2). Dabei sahen die Gäste schon wie der sichere Sieger aus, als David Stellmacher den SVW in der 85. Minute 2:1 in Front schoss. Die Rechnung ging nicht auf, denn Daniel Di Leo (88.) und Damir Mirkovic (90.+2) schossen die Elf von Trainer Christian Wucherer zum Heimsieg. Wucherer und der VfB haben sich übrigens getrennt; für ihn geht der Job bei der ZF vor. Ein Interimstrainer steht noch nicht fest. Sicher ist, dass Daniel Di Leo den VfB im Sommer als Coach übernehmen wird. Ostrach holte vier Punkte; einen im Nachholspiel am Mittwoch gegen Berg (1:1) und drei am Sonntag beim 3:0 in Mietingen. Beste Neulinge bleiben Altheim und Straßberg, das das Zollern­alb-Derby bei Balingen II für sich entschied. Vorne stehen Laupheim und Berg.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel