Fußball-Verbandsliga Vorbereitung nicht maximal verlaufen

Roland Flad 01.12.2018

Die Trainingswoche beim SSV Ehingen-Süd ist alles andere als zufriedenstellend verlaufen. Trainer Michael Bochtler wurde immer wieder mit Ausfällen konfrontiert. „Es war keine so erfolgreiche Woche im Training“, sagte Bochtler, „wir mussten kürzer treten.“ Die Vorbereitungen auf den Jahresabschluss beim FC Wangen sind also nicht maximal verlaufen. Anpfiff im Allgäu ist heute um 14 Uhr.

Beim Abschlusstraining am Donnerstagabend hatte Bochtler gerade mal elf Feldspieler zur Verfügung. War das Montagstraining noch gut, meldeten sich danach Daniel Haas, Max Vöhringen und Fabian Sameisla ab. Haas klagte über Knieschmerzen, Vöhringer bekämpfte eine Grippe und Sameisla plagte eine Schwellung des Sprunggelenks. Gleichwohl hofft Bochtler, dass Vöhringer und Sameisla grünes Licht signalisieren und heute in Wangen auf der Bank Platz nehmen können. Haas fehlt mit Sicherheit. Optionen haben die Kirchbierlinger aber mit Fabio Schenk, Noah Gnandt und Georgios Sarigiannidis. Auch Stefan Hess und Filip Sapina sind heute dabei. „Wir bekommen eine Truppe mit 13 Spielern zusammen, die die Qualität besitzt, in Wangen zu gewinnen“, macht Bochtler Mut. In der Vorrunde hat Ehingen-Süd am ersten Spieltag daheim mit 3:1 gegen Wangen gesiegt. Aber schon ein Punkt heute wäre ein Erfolgserlebnis für die Pfarrei-Elf, wenngleich Bochtler natürlich am liebsten die volle Punktzahl mitnehmen würde. „Wir sollten mal wieder drei Punkte holen“, sagt er, „aber das wird schwer in Wangen.“  Süd hat in den vergangenen vier Partien keinen Dreier mehr holen können.

Auch den Kirchbierlingern ist nicht entgangen, dass sich Wangen nach einem Negativ-Start wieder gefangen hat. Mit dem 4:0-Heimsieg gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen am 10. Spieltag ging es bei Wangen wieder aufwärts. „Das war nach unserem Katastrophen-Start der Wendepunkt“, sagt FC-Coach Adrian Philipp. Die jüngste 0:2-Niederlage in Dorfmerkingen ist nicht dramatisch. „Da waren wir chancenlos“, sagt Philipp, der in diesem Zusammenhang vor der Offensive der Gäste warnt. Wer gegen Dorfmerkingen fünf Tore schieße, müsse eine gute Offensive haben. Wie Bochtler möchte sich auch Philipp mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause verabschieden. er habe „genug Leute, die spielen können“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel