Fußball Viel Überraschendes zum Vorrundenende

Kirchbierlingen / Roland Flad 27.11.2018

Die Verbandsliga bleit so etwas wie eine Wundertüte. Nach dem Motto „Jeder kann jeden schlagen” bot auch der 15. Spieltag wieder reichlich Überraschendes. Dazu zählt nicht nur die 0:8-Niederlage des FV Olympia Laupheim in Neckarrems und der 4:1-Sieg des FC Albstadt in Tübingen. Sondern auch das 3:3 zwischen Nagold und Rutesheim sowie der Löchgauer 2:1-Erfolg gegen Sindelfingen.

Besonders ärgerlich endete der letzte Spieltag der Vorrunde für den SSV Ehingen-Süd, der sich in Heiningen in der vierminütigen Nachspielzeit noch den Dreier wegschnappen ließ. Je länger das Spiel dauerte, umso fahriger und unkonzentrierter wurden die Spieler von Michael Bochtler. Kurzfristig musste Bochtler umdisponieren, da sich Spielmacher Filip Sapina einen Arbeitsunfall zugezogen hatte, aber von Noah Gnandt gut vertreten wurde. „Zu viele Fehler hinten raus”, registrierte der Trainer der Kirchbierlinger in den vergangenen Partien. Daran gilt es im letzten Spiel vor der Winterpause zu arbeiten, wenn Süd nächsten Samstag zum FC Wangen muss.

Winterpause erwünscht

Die Allgäuer, deren Aufschwung beim 0:2 in Dorfmerkingen gestoppt wurde, werden alles daran setzen, diese Niederlage mit einem Erfolg gegen Süd zu egalisieren. Denis Egger, der Trainer des FC Heiningen, spricht vermutlich für die ganze Liga: „Der Kräfteverschleiß macht sich allmählich bemerkbar, da ist die Winterpause jetzt dann willkommen.”

Mit einem Punkt kehrte auch Primus Rutesheim aus Nagold zurück. Der Aufsteiger ging in der letzten Minute durch Matthias Rebmann 3:2 in Führung. Aber Noah Lulic verdarb dem VfL mit seinem zweiten Treffer in derselben Minute den Spaß über den möglichen vierten Saisonsieg.

Für viel Spaß im eigenen Lager sorgte der FC Albstadt, der sich im Derby bei der TSG Tübingen wie schon bei Ehingen-Süd von seiner starken Auswärtsseite zeigte. Der 4:1-Sieg entpuppte sich am Ende als die Fiorenza-Festspiele am Neckar. Mit einem lupenreinen Hattrick verpasste Pietro Fiorenza der TSG den K.o. (65./69./75.). Den Schlusspunkt setzte Marco Sumser; Willie Sauerborn hatte die Uni-Städter in Führung gebracht (50.).

Drei Mal traf auch Tahir Bahadir beim 8:0-Kantersieg des VfB Neckarrems gegen den FV Olympia Laupheim (2:0, 3:0, 7:0). So bös’ sind die Mannen von Trainer Hubertus Fundel noch nicht unter die Räder gekommen. Erschwerend hinzu kommt die Rote Karte von Philipp Fischer wegen groben Foulspiels (52.). Die Blau-Weißen aus dem Bezirk Riß bleiben jedoch bester Aufsteiger; mit 22 Zählern belegen sie punktgleich mit Ehingen-Süd den siebten Tabellenplatz. Nächsten Samstag geht’s zum Rückrundenauftakt zum Dritten nach Hollenbach.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel