Hallen-Fußball Türkgücü Ehingen überrascht mit Turniersieg

Türkgücü Ehingen (blau-weiß) sorgte im Finale gegen den SV Uttenweiler bei Kontern für viel Gefahr.
Türkgücü Ehingen (blau-weiß) sorgte im Finale gegen den SV Uttenweiler bei Kontern für viel Gefahr. © Foto: Herbert Geiger
mgl 29.12.2017
Nach der Vorrunde sah es so gar nicht nach den Finalteilnehmern Türkgücü Ehingen und SV Uttenweiler aus.

Nach der Vorrunde sah es so gar nicht nach den Finalteilnehmern Türkgücü Ehingen und SV Uttenweiler aus. Mit großer Mühe hatten sich die beiden Teams am Mittwochabend für die Zwischenrunde qualifiziert. Von den großen Anlaufschwierigkeiten beim 17. Karl-Knab-Turnier in Allmendingen war am Donnerstag dann bei beiden nichts mehr zu sehen.

Im Finale triumphierte Türkgücü deutlich mit 3:0. Das Spiel dominierte aber der Bezirksligist in der Anfangsphase und hatte gute Chancen. Über schnelle Konter waren die Ehinger aber immer wieder gefährlich. Es dauerte jedoch bis fünf Minuten vor Schluss, ehe das erste Tor im Endspiel fiel. Nach einer Zeitstrafe für Uttenweiler verwandelte Türkgücü durch Spielertrainer Tzafer Moustafa einen Freistoß zum 1:0. Erneut warf der SVU alles nach vorne und wurde prompt ausgekontert. Nach schöner Kombination traf Hakan Kilic zum 2:0. Mehrere Unterbrechungen und aufkommende Hektik verzögerten die Partie. Diese entschied Emre Yigit wenige Sekunden vor dem Ende mit dem 3:0-Treffer. Die Freude beim Kreisliga-A Verein war groß: Nach dem Glocker-Cup im Januar hatten sie nun das zweite große Turnier der Region im Jahr 2017 gewonnen.

Im Halbfinale siegten sie nach Neunmeterschießen glücklich mit 5:4 gegen Titelverteidiger TSG Ehingen. Die wiederum sicherte sich mit einem 4:1-Erfolg über die SG Altheim den dritten Platz. „Die Resonanz der Teams war durchweg positiv. Wir hätten uns zwar vier Mannschaften mehr gewünscht, aber auch so haben wir ein tolles Turnier hinbekommen“, meinte Branislav Babic vom Allmendinger Organisationsteam.

Den Teams, die noch in der Vorrunde starke Leistungen zeigten, schien am zweiten Tag des Turniers die Luft auszugehen. Gastgeber TSV Allmendingen war als Gruppensieger in die Zwischenrunde eingezogen, blieb mit drei Punkten, durch den Sieg über den SV Niederhofen, dann aber blass.

„Die anderen Mannschaften, die auch als Favoriten galten, waren einfach stärker als unser Team“, so die Einschätzung von Branislav Babic. In der zweiten Gruppe der Zwischenrunde verwiesen die beiden höherklassigeren Teams, TSG Ehingen und SV Uttenweiler, die Kreisliga-A Konkurrenz der SF Kirchen und VfL Munderkingen auf die Plätze. Insgesamt erlebten die zahlreichen Zuschauer in der Allmendinger Sporthalle sehenswerte und hochklassige Partien mit vielen Toren. Da taten auch die Neuerungen des WFV der Sache keinen Abbruch. „Mit dem neuen Futsalball und ein paar kleinen Regeländerungen gab es keine Probleme“, sagte Babic.

Themen in diesem Artikel