Fußball-Landesliga TSG in Berg unter Druck

Mutig und aggressiv schadet nicht: Die TSG Ehingen (rot) entschied das Hinspiel im alten Jahr gegen den favorisierten TSV Berg auf eigenem Geläuf mit 2:1.
Mutig und aggressiv schadet nicht: Die TSG Ehingen (rot) entschied das Hinspiel im alten Jahr gegen den favorisierten TSV Berg auf eigenem Geläuf mit 2:1. © Foto: Herbert Geiger/Archiv
Ehingen/Berg / Roland Flad 09.06.2018

Die Ausgangslage vor dem letzten Spieltag in der Fußball-Landesliga IV ist klar: Mit der TSG Ehingen, SV Mietingen, SV Weingarten und der TSG Balingen II kämpfen vier punktgleiche Mannschaften mit je 34 Zählern gegen den Abstieg. Nachdem für Eschach und Heimenkirch der Gang in die Bezirksliga besiegelt ist, geht es noch um zwei direkte Absteiger sowie um den Relegationsplatz, für den der Tabellen-13. in Frage kommt. An der Tabellenspitze richten sich die Blicke auf den TSV Berg, der sich den Relegationsplatz zwei
sichern will, mit dem Ziel, wie Top-Team Olympia Laupheim den sofortigen Wiederaufstieg in die Verbandsliga klar zu machen. Aber die Berger spüren den Atem des FV Rot-Weiß Weiler, der zwar das schlechtere Torverhältnis hat, sich mit einem Dreier in Eschach aber ebenfalls noch Hoffnungen auf Platz zwei machen darf.

Ausgerechnet am letzten Spieltag muss die TSG Ehingen zum TSV Berg, den die Ehinger in der Vorrunde übrigens noch 2:1 schlagen konnten. Eine Wiederholung wäre ein Traum für Trainer Roland Schlecker und seine Mannschaft, die eindeutig unter Zugzwang steht. „Wir wissen, dass wir die schwierigste Ausgangsposition haben”, sagt Schlecker, „wir müssen erst mal liefern.” Die Stimmung sei trotz der jüngsten 0:4-Niederlage gegen Oberzell gut und Ehingen werde alles in die Waagschale werfen.

Schlecker kann mit einem unveränderten Kader nach Oberschwaben fahren; voraussichtlich ist auch der erkrankte Jan Hadamitzky am Start. Jannik Lehner kehrt wieder ins Team zurück. Dagegen fällt Goalgetter Narciso Filho (Armbruch) weiter aus. Schleckers Kader sieht demnach folgendermaßen aus: Vonnier, Post, Cini, Mrochen, Hadamitzky, Schmid, Soukup, Degen, Miller, Topolovac, Gombold, Ulrich, Guther, Schulz, Lehner, Wursthorn.

Auf einen Sieg des TSV Berg hoffen Trainer, Mannschaft und Fans des heute spielfreien SV Weingarten, die heute ihren unmittelbaren Nachbarn anfeuern und die Daumen drücken werden. Holt nämlich die TSG Ehingen in Berg sowie der SV Mietingen beim FV Ravensburg II einen Punkt, dann erwischt es den Nachbarn aus Weingarten. Und dann kommt es noch darauf an, wie die TSG Balingen II beim FV Altheim spielt.

Bergs Trainer Rainer Ofentausek hat jedoch signalisiert, dass seine Mannschaft erfolgsorientiert in den letzten Spieltag gehen will. Außerdem will sich der TSV für die 1:2-Hinspiel-Niederlage revanchieren. Man darf gespannt sein, wer von den vier Wackelkandidaten in allerletzter Sekunde noch den Absprung vom Bezirksliga-Zug schafft und wer sich noch Hoffnungen auf die Relegation machen darf.

Info Bis auf SV Kehlen gegen Olympia Laupheim (15 Uhr) werden alle Begegnungen heute, Samstag, um 15.30 Uhr angepfiffen.

Zahlenspiele vor Abpfiff der Saison

32 Spiele und damit keines mehr, um in das Rennen um den Klassenerhalt einzugreifen, hat der SV Weingarten. Der ist heute im
Rafi-Stadion zum Zuschauen verdammt.

60 Gelbe Karten,
2 Gelb­-Rote und 1 Rote verbucht der TSV Berg in dieser Saison und ist damit Fairness-König der Staffel 4. Die TSG Ehingen ist Neunter (74/2/2).

21 Tore schoss Leiwus Anderson Gomes dos Santos vom SV Oberzell und führt die ausgeglichene Treffer-Liste der Landesliga zusammen mit Mathias Stadelmann (RW Weiler) an. hel

Themen in diesem Artikel