Fußball TSG am Boden, Süd auf Wolke sieben

Bedrückte und enttäuschte Mienen auf der Bank von Fußball-Landesligist TSG Ehingen.
Bedrückte und enttäuschte Mienen auf der Bank von Fußball-Landesligist TSG Ehingen. © Foto: Herberg Geiger
Roland Flad 05.06.2018

„Das fühlt sich richtig gut an“, sagt Helmut Schleker, „wir müssen jede Minute genießen“. Für den Sportchef des SSV Ehingen-Süd hat sich der Aufsteiger in der Verbandsliga inzwischen Respekt verschafft, denn die Mannschaft habe sich kontinuierlich weiterentwickelt. Der Lohn: 40 Punkte. Das sei nicht nur hoch verdient, sondern damit habe Ehingen-Süd die Erwartungen übertroffen.

Helmut Schleker betont vor allem das Gesamtpaket, das bei den Kirchbierlingern passe und die Tatsache, dass der Verbandsligist als Mannschaft funktioniere, wenngleich andere Teams oft die besseren Einzelspieler hätten. Zum stimmigen Gesamtpaket gehört auch, dass trotz prominenter Ausfälle wie Michael Turkalj, Stefan Hess, Jonas Guggenmoser oder zuletzt Philipp Schleker der Teamgeist lebt, und dass sich die Akteure, die in die Bresche springen müssen, nahtlos einfügen. Dies zeigt die klare Handschrift von Trainer Michael Bochtler, der den SSV mit Co-Trainer Uli Hymer von einem Abstiegsplatz auf einen einstelligen Tabellenplatz geführt hat.

Entsprechend haben die Kirchbierlinger nach dem 4:1-Sieg schon in Hollenbach gefeiert. Hymer gab mit einem Vesper seinen Ausstand und anschließend wurde im Bus weitergefeiert. Nicht genug, die Party wurde später in Ehingen im „Times“ fortgesetzt. Kommenden Samstag folgt in der Pfarrei der Saison-Abschluss, nachdem es zuvor sportlich noch gegen den VfL Pfullingen gegangen ist. Während die Pfullinger mit Öhringen und Schwäbisch Hall direkt abgestiegen sind, müssen Sindelfingen, Neckarrems und Rutesheim ins Rennen um den Relegationsplatz.

Relegation schwer zu erreichen

Vom Erreichen des Relegationsplatzes dürfen die Landesliga-Kicker der TSG Ehingen träumen. Die Mannschaft von Trainer Roland Schlecker ließ sich vom SV Oberzell den Wind aus den Segeln nehmen. „Wir haben unser Saison-Ziel erreicht“, freute sich dagegen SVO-Trainer Achim Pfuderer. Es war ein enttäuschender Auftritt der TSG: zu viele individuelle Fehler in Abwehr und Aufbau und wenig Effektives im Angriff. Der Gang in die Bezirksliga scheint unausweichlich, denn mit einer ähnlichen Vorstellung ist am letzten Spieltag beim Tabellenzweiten TSV Berg kein Blumentopf zu gewinnen.

Es bleibt jedenfalls bis zum Schluss spannend, denn gleich vier punktgleiche Teams (Ehingen, Mietingen, Weingarten und Balingen II) dürften sich am Samstag ein Hauen und Stechen liefern, wenn es darum geht, zwei weitere Absteiger sowie den Relegationsteilnehmer zu ermitteln. Weingarten ist jedoch spielfrei. Eschach und Heimenkirch sind schon weg vom Fenster.

Derweil zeichnet sich in Ehingen der erste Wechsel ab. So soll der derzeit verletzte Narciso Filho bei Meister und Verbandsliga-Aufsteiger FV Olympia Laupheim im Gespräch sein. Filho wird mit einem Armbruch auch in Berg fehlen. Dagegen zeigt sich Paolo Soumpalas wieder voller Tatendrang; der flinke Stürmer bereitet sich schon auf die neue Saison vor.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel