Kreisliga B2 Teams vor schweren Duellen

Florian Ankner 17.11.2016

Eigentlich war das Ziel des SC Lauterach in dieser Saison, um die Aufstiegsplätze mitzuspielen. Doch nach den vergangenen vier Partien ohne Sieg und dem Beenden der Hinrunde auf Platz neun, scheint das Ziel in weite Ferne gerückt zu sein. Mit dem SV Uttenweiler II trifft Lauterach nun auf einen Gegner, der in den vergangenen Partien immer besser wurde und sich in der Tabelle sogar am morgigen Gegner vorbei geschoben hat. Uttenweiler II, als fünft bestes Auswärtsteam, dürfte in der derzeitigen Form auch für Lauterach eine schwere Aufgabe darstellen.

 Beim Spiel zwischen dem VfL Munderkingen II und dem SV Unlingen kommt es zum Duell  zweier Nachbarn in der unteren Tabellenhälfte. Der SV Unlingen musste am vergangenen  Spieltag gegen Uttenweiler II eine herbe 0:5-Niederlage hinnehmen und hat die zweitschwächste Defensive der Liga. Der VfL dagegen hat immer wieder mit verändertem Kader zu kämpfen und tritt deshalb selten mit demselben Kader wie im vorigen Spiel an. „Das ist das Schicksal einer zweiten Mannschaft, wir müssen das Beste daraus machen“, meint VfL-Trainer Markus Vogel.

 Wenn am Samstag der FV Neufra II auf die TSG Rottenacker II trifft, dann ist es das Duell der beiden einzigen Mannschaften ohne Saisonsieg. Weder offensiv noch defensiv glänzten die beiden Kontrahenten bisher und stehen zahlenmäßig zurecht auf den beiden letzten Plätzen in der Tabelle.

 Das Topspiel des Wochenendes steigt zwischen dem Tabellenvierten, SV Herbertshofen, und dem Tabellenzweiten, SV Dürmentingen. Nur fünf Punkte trennen die beiden Teams, doch statistisch sind es fast Welten. Die Minimalisten aus Herbertshofen stehen trotz 24 Gegentore im oberen Drittel und treffen auf den zweitbesten Angriff, der angeführt wird vom Ersten der Torjägerliste Patrick Schlegel (13 Tore).

 Der SV Unterstadion hat mit dem SV Seekirch eine lösbare Aufgabe vor der Brust. Die Seekircher erzielten erst zehn Tore und werden es gegen die stabile Defensive von Unterstadion schwer haben. Unterstadion will dagegen weiter oben dran bleiben. „Wer um den Aufstieg mitspielen will, kann sich gegen vermeintlich leichte Gegner keinen Ausrutscher erlauben“, sagt SVU-Coach Christian Bauernfreund.

Auf den heimstarken FC Marchtal dagegen wartet eine enorm schwere Partie, wenn es gegen den Spitzenreiter SV Daugendorf geht. Die Marchtaler befinden sich Aufwärtstrend und wollen den Spitzenreiter versuchen zu ärgern, der am vergangenen Spieltag nach schwacher zweiter Halbzeit seine ersten Punkte lassen musste. mgl