RENATE EMMENLAUER  Uhr
Nach einem torlosen Endspiel zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem VfB Stuttgart setzten sich die Schwaben im Elfmeterschießen mit 5:4 durch. Damit gewannen sie erneut den McDonald's-Cup.

Auch bei der 18. Auflage des McDonald's-Cup gingen die C-Junioren des VfB Stuttgart als Sieger aus dem Pokalturnier heraus. Nun zum vierten Mal in Folge und bei 17. Teilnahmen insgesamt zum achten Mal. Allerdings war der Sieg des unangefochtenen Titelaspiranten nicht ganz glatt verlaufen wie gedacht. Nach einem hitzigen aber torlosen Finalspiel, bei dem sich die Stuttgarter und der 1. FC Kaiserslautern technisch und konditionell nahezu auf Augenhöhe bewegten musste das Elfmeterschießen den Gewinner ermitteln. Mit 5:4 hatten die jungen Fußballcracks aus der Landeshauptstadt dann doch den Sieg in der Tasche. Platz drei trugen der SSV Reutlingen und der FC Augsburg nach Absprache nur im Elfmeterschießen aus. Sieger wurde mit 4:3 Augsburg. Das Spiel um Platz fünf bestritten der FC Winterthur und 1860 München in einer unspektakulären Begegnung, bei der sich die Junglöwen mit 0:1 geschlagen geben mussten. Zufrieden zeigte sich der Ehinger Trainer Toni Giuliano. Zwar hatten die TSG'ler beim Spiel um Platz sieben gegen Greuther Fürth das Nachsehen, letztere siegten mit 4:0, "aber meine Jungs haben sich wieder achtbar geschlagen", lobte er. "Das sind alles top Mannschaften. Vielfach besetzt mit aufstrebenden Nationalspielern", teilte der Jugendtrainer mit. So sei es für die Jugendlichen "immer ein Erlebnis und eine riesige Motivation" bei dem Turnier dabei sein zu können.

Bei drückender Hitze ging gestern der 18. McDonald's-Cup im Ehinger Stadion über die Bühne. Die Temperaturen von teilweise über 30 Grad hatten den Turnier etwas zugesetzt. Die Tribüne war nicht so gut gefüllt wie in den Jahren davor. Wer von den Spielern nicht gerade auf dem Rasen war, zog sich in den Schatten zurück und erfrischte sich in bereitgestellten Wassereimern. Dennoch sahen die Zuschauer teils spannende und hitzige Begegnungen. Hauptorganisator Rudi Kuhn und seine Mitstreiter aus dem Förderverein der TSG Ehingen Fußball sowie die Helfer aus dem aktiven Bereich, unter anderem die Fußball-Damen sowie die Gasteltern hatten auch heuer den Cup mit Bravour geschultert. Kuhn, der sich nach 17 Turnierjahren eigentlich schon im vergangenen Jahr etwas zurückziehen wollte, zog auch heuer mit Turnierleiter Toni Sachpazidis und Turnierkoordinator Thomas Javornik die Strippen. "Jetzt ist unser C-Juniorenturnier erwachsen geworden. Ich verabschiede mich zusammen mit unserem bisherigen Hauptsponsor Andreas Heck, der unser Turnier 18 Jahre lang finanziell und mit viel Herzblut unterstützt hat", sagte er. Dennoch wird Kuhn dem Turnier erhalten bleiben: "Ich bin nur nicht mehr der Mann im Fordergrund." Bernd Karrer als Nachfolger von Heck war mit Bürgermeister Sebastian Wolf und Dr. Roland Schenzle vom Förderverein der TSG Ehingen bei der Siegerehrung vor Ort. Karrer schwärmte: "Das ist ein klasse Turnier. Richtig guter Jugendfußball."

Mit dem 1. FC Kaiserslautern hat der Finalist auch als erste Mannschaft für die kommende Ausgabe des Turnieres bereits zugesagt, ganz zur Freude von Kuhn.