Am Start beim Liebherr-Hallenturnier ist wieder alles, was Rang und Namen hat in der Fußball-Szene in und um Ehingen herum. Denn beim Fußball-Turnier der Sportgruppe des Liebherr-Werks Ehingen zeigen Kicker von der Verbandsliga bis zur Kreisliga B, was sie auf dem Hallen-Parkett zu bieten haben. Dies wird am kommenden Samstag, 26. Januar, nicht anders sein, wenn die inzwischen 38. Auflage ansteht. Das Turnier, bei dem das Team der Drehbühne den Titel verteidigen will, beginnt um 9 Uhr.

Der jährliche, sportliche Hallen-Höhepunkt findet nicht in einer der Liebherr-Werkshallen statt, sondern in der Längenfeldhalle. Auch heuer schicken wieder 20 Abteilungen ihre Mannschaften ins Rennen; erwartet werden etwa 170 Fußballer, wie Assunta Penna von der Sportgruppe mitteilte. „Alles ist vorbereitet, es kann losgehen“, sagte Assunta Penna zum Wettbewerb am Samstag. Die Mehrzahl der aktiven Fußballer dürfte aus Vereinen im Bezirk Donau kommen, aber auch aus den Nachbarbezirken Riss, Alb beziehungsweise Donau/Iller dürfte der ein oder andere Kicker dabei sein. Gespannt sein darf man auch darauf, was die Lehrlinge drauf haben; die Azubi stellen zwei Mannschaften.

Vier Fünfergruppen

Zum Eröffnungsspiel am Samstag um 9 Uhr treten die Mannschaften der Kranabnahme und Buchhaltung/Vertrieb an. Die 20 Teams spielen in vier Fünfergruppen; nach der Vorrunde der Gruppen A und B geht es mit der Zwischenrunde weiter. Gegen 12 Uhr soll das erste Viertelfinale ausgespielt werden. Danach starten die Gruppen C und D, deren Zwischenrunde ab 15.30 Uhr beginnt.

Gegen 15.45 Uhr kommen die Kinder wieder voll auf ihre Kosten; bei der traditionellen Tombola gewinnt jedes anwesende Kind ein Werbegeschenk. Sportlich geht es um 16.15 Uhr weiter, wenn die Mannschaften um den Einzug ins Endspiel kämpfen. Nach den beiden Halbfinal-Begegnungen folgt zunächst eine Freestyle-Einlage mit Dana Embacher.

Um 16.50 Uhr findet die Partie um Platz drei statt; das Finale ist für 17 Uhr vorgesehen. Die Spielzeit der einzelnen Begegnungen beträgt acht Minuten.

Unmittelbar nach dem Endspiel schreiten Lothar Hartmann und Norbert Baur von der Turnierleitung zur Tat und überreichen bei der Siegerehrung den großen Pokal. Den Liebherr-Pott möchte das Team Drehbühne verteidigen. Im vergangenen Jahr hatte sich die Drehbühne mit einem 2:0-Erfolg im Finale gegen das Team Zuschnitt behauptet. Beide Treffer hatte Johannes Rech erzielt, während Torhüter und Kapitän Patrick Rieder zwischen den Pfosten überzeugte. Aber, vielleicht kommt auch die Endmontage wieder zum Zug; sie triumphierte 2017.

Die Gruppeneinteilung auf einen Blick


Das Liebherr-Turnier in der Längenfeldhalle beginnt um 9 Uhr mit den Gruppen A und B, danach werden die beiden ersten Viertelfinals gespielt. Nachmittags sind die Gruppen C und D dran, das Finale steigt gegen 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Gruppe A: Kranabnahme, Buchhaltung/vertrieb, Kabinenbau, Azubis I, Zuschnitt.
Gruppe B: Team Verwaltung GB 3, Azubis II, Endmontage, Logistik, Team Stahlbau.
Gruppe C: AH-Vormontage, Team Lager, Lackiererei, Team Ausleger, FC Kompletti.
Gruppe D: Drehbühne, Sonderkran, TB, Versandmontage, 2Q-Master. rf