Fußball SSV Ehingen-Süd beim Spitzenspiel in Hollenbach

Auf Ehingen-Süd (blau-gelb) mit Timo Kästle und Stefan Hess kommt heute in Hollenbach Schwerstarbeit zu.
Auf Ehingen-Süd (blau-gelb) mit Timo Kästle und Stefan Hess kommt heute in Hollenbach Schwerstarbeit zu. © Foto: Geiger
Ehingen / Roland Flad 02.11.2018

Nach dem Spaziergang gegen Breuningsweiler vor einer Woche steht dem SSV Ehingen-Süd am Samstag eher ein Gewaltmarsch bevor, wenn um 14.30 Uhr der 12. Spieltag beim FSV Hollenbach angepfiffen wird. In der Spitzenpartie stehen sich der Tabellendritte und der Vierte der Verbandsliga gegenüber.

Mit einer positiven Bilanz gegenüber dem FSV geht Ehingen-Süd in die Auswärtspartie. In der vergangenen Saison folgte einem 1:1-Unentschieden daheim ein 4:1-Sieg in Hollenbach. Der Erfolg vor einem Jahr sei glücklich zustande gekommen, blickte SSV-Trainer Michael Bochtler zurück.

Das 4:1 ist ebenso Schnee von gestern wie das 10:0 gegen Breuningsweiler. Die Karten werden neu gemischt. Aber auch in Hollenbach war man von dem Kirchbierlinger Coup überrascht. „Waren die so gut oder die anderen so schlecht“, meinte  FSV-Spielleiter Kurt Sprügel. Man könne es schwer einschätzen und freue sich, was Ehingen-Süd zu bieten habe.

„Wir werden die Partie mit Sicherheit konzentriert angehen“, sagte Sprügel. Die Hollenbacher, die in dieser Saison von Martin Kleinschrodt trainiert werden, haben heuer stark auf die eigene Jugend gesetzt. Sieben der neun Zugänge kommen von den FSV-A-Junioren. „Sie bekommen alle ihre Chance“, betonte Sprügel. Ziel der Hollenbacher ist nach den Worten ihres Fußballchefs „nichts mit dem Abstieg zu tun haben“. Man lasse sich vom Tabellenplatz nicht blenden. Gleichwohl ist der FSV durchgehend gut besetzt und verfügt mit Fabian Czaker über einen „quotensicheren Torjäger“, wie es Sprügel formulierte. Mit Tizian Amon, Marc Zeller und Lukas Ryl fehlen dem Gastgeber heute drei Akteure, ansonsten seien alle Mann an Bord.

Für SSV-Trainer Bochtler ist Czaker, der zuletzt für den 1:0-Sieg des FSV in Neckarrems sorgte und schon neun Mal erfolgreich gewesen ist, so etwas wie die Lebensversicherung. Der SSV-Coach erwartet darüber hinaus einen physisch starken Gegner mit einer stabilen Defensive. „Da müssen wir körperlich dagegen halten“, sagte Bochtler. Für ihn wäre ein Punkt-Gewinn schon ein Erfolg. Wie der FSV, ist auch Ehingen-Süd nicht komplett. Vom derzeitigen Kader, von den Langzeitverletzten mal abgesehen, fehlen heute Kapitän Jan Deiss (privat verhindert) und Fabio Schenk (Studium). Dafür kehrt Noah Gnandt wieder in den Kader zurück. Für Bochtler steht aber fest: „Wir machen keine großen Experimente.“ Süd geht also wie gehabt ins Rennen.

Info

Der SSV Ehingen-Süd setzt ins etwa 200 Kilometer entfernte Hollenbach seinen Fan-Bus ein. Abfahrt beim Sportheim in Kirchbierlingen ist heute schon um 10.15 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel