Fußball-Kreisliga A Schlagbare Konkurrenz

Tabellenführer SG Öpfingen (blau) ist als einziger Favorit am kommenden Sonntag in der Fremde gefordert. Auswärts gewann die Gralla-Elf in der laufenden Saison bisher fünf von acht Partien.  Foto:Sven Koukal
Tabellenführer SG Öpfingen (blau) ist als einziger Favorit am kommenden Sonntag in der Fremde gefordert. Auswärts gewann die Gralla-Elf in der laufenden Saison bisher fünf von acht Partien. Foto:Sven Koukal © Foto: Sven Koukal
Sven Koukal 28.10.2016

In der Kreisliga A herrscht vornehmlich die Meinung, dass im Grunde jede Mannschaft dazu befähigt ist, die Konkurrenz auf Abstand zu halten und jeden Gegner mit der entsprechenden Tagesform zu bezwingen. Doch für die Verfolger fällt am kommenden Sonntag, wenn der nunmehr 12. Spieltag ansteht, eine weitere Stütze weg: Bis auf Griesingen sind die Herausforderer jeweils auf fremden Platz gefordert und können keinen Heimvorteil genießen. Ob dadurch ein Favorit zu Fall zu bringen ist?

Eine Ausnahme stellt die SG Öpfingen dar. Der Tabellenführer steht nicht zu Unrecht an erster Stelle, gewann die Elf um Trainer Felix Gralla sieben der bisher zehn absolvierten Spiele der aktuellen Saison. Gerade auswärts ist der Spitzenreiter zudem brandgefährlich - 16 von 24 möglichen Punkten erarbeiteten sich die Öpfinger allein bei den bisherigen Auswärtsspielen. Der Gastgeber, SG Griesingen (12.), ist demnach gewarnt.

Nach der knappen Niederlage gegen Bussen am vergangenen Wochenende will das Team um Trainer Marco Münch wieder in die Spur kommen. Gegen den Tabellenführer ist dieses Vorhaben allerdings äußerst ambitioniert. Ein weiteres Argument, das gegen die Hausherren spricht: Öpfingen war letzte Woche spielfrei und sammelte so wieder genug frische Kraft, um den Spitzenplatz zu verteidigen.

Sich nach einer, am Ende, deutlichen Schlappe gegen Altheim erholen und Öpfingen weiterhin Druck zu bereiten, ist die Aufgabe des Tabellendritten FC Schelklingen/Alb. Gegen den auf dem Relegationsplatz zum Abstieg stehenden SV Oggelsbeuren darf nur ein Pflichtsieg her. Dass der Tabellendreizehnte allerdings auch anders kann, bewies die Truppe von Michael Buck gegen die Bezirksligaabsteiger SF Kirchen. Nach einer starken Druckphase gelang es Oggelsbeuren das Spiel nach 0:2-Rückstand noch zu drehen.

Erst gar nicht zum Einsatz kam der VfL Munderkingen (4.) am vergangenen Sonntag. Den Willen die drei fehlenden Punkte zum Platz an der Sonne nach der einwöchigen Pause zu egalisieren, ist demnach groß. Munderkingen trifft auf den SSV Emerkingen (14.), der sich gegen Ertingen/Binzwangen mit einem 1:1-Unentschieden achtbar aus der Affäre zog. Das Aufeinandertreffen hat mit dem VfL Munderkingen einen klaren Favoriten.

In etwa gleicher Verfassung präsentierten sich bisher die beiden Tabellennachbarn SGM Ertingen/Binzwangen (5.) und SG Altheim (6.). Zwar haben die Gastgeber einen Punkt mehr vorzuweisen, allerdings fällt bei der Gegenüberstellung auf: Besonders in der Defensive machten sich die Altheimer verdient und ließen erst 12 Gegentreffer zu. Neben dem Führungsduo ist das der zweitbeste Wert der Liga. Ertingen tat sich zuletzt gegen Emerkingen schwer, gewann davor aber deutlich gegen die SpVgg Pflummern-Friedingen (10.).

Diese wiederum müssen ins Birkenlaustadion reisen. Dort empfängt der aktuell Siebte, der SV Ringingen, die Gäste. Nach dem ersten Mal ohne Punkte, möchten die Blau-Weißen direkt eine neue Serie starten und wieder Plätze gut machen. Immerhin blieb der Aufsteiger neun Spiele lang ohne Niederlage. Die andere Seite der Medaille ist allerdings der Umstand, dass das Team von Dietmar Höfer so bereits sechs Mal unentschieden spielte. Mit einem Sieg hält Ringingen den Anschluss an die obere Tabellenhälfte und könnte wichtige Punkte um den Verbleib in der Liga sammeln.