Fußball Rottenacker in Bewegung

Beim Speed-Parcours von Adidas war bei den Kurzbeinigen Schnelligkeit und Konzentration gefragt.
Beim Speed-Parcours von Adidas war bei den Kurzbeinigen Schnelligkeit und Konzentration gefragt. © Foto: Emmenlauer
Renate Emmenlauer 18.06.2018

Seit vier Wochen ist der neue Soccer-Court mit den Maßen 20 auf 13 Meter und einem Kunstrasenplatz auf der Wiese zwischen der Grundschule und der Turn- und Festhalle in Rottenacker spielbereit.

„Die Kinder haben die neue Errungenschaft ab dem ersten Tag voll in Beschlag genommen“, schwärmt Markus Stoll. Der TSG-Chef wertet das Minispielfeld als Bereichung und Treffpunkt für den gesamten Ort. Für die TSG Rottenacker zudem als wichtige Investition in die Jugendwerbung des Vereins. Der Standort sei perfekt. „Wir hoffen, dass die benachbarten Grundschüler durch die Nutzung des Soccer-Courts Gefallen am Fußball finden. Man kann als Verein nie genug Nachwuchs haben“, sagt Markus Stoll. „Wir haben viele Ideen, wie das kleine Spielfeld von der TSG genutzt werden kann.“

Ein fest installierter Renner

Bauherr war die TSG Rottenacker, die Gemeinde hat den Soccer-Court bezuschusst.  Die Initialzündung für den Soccer-Court hat nach den Worten des Vorsitzenden die TSG-Gönnerin Christine Walter vom „Sport Express“ vergangenes Jahr gegeben,  nachdem das Sportfachgeschäft als Beitrag zum Sommerfest ein mobiles Minispielfeld aufgebaut hatte. Dies war der Renner. Danach brachte Christine Walter die Idee für ein Kleinspielfeld ins Rollen.

Beim Sporttag am Samstag anlässlich der offiziellen Einweihung pulsierte es rund um den Soccer-Court geradezu vor Leben. Von Mamas und Papas sowie weiteren Zuschauern angefeuert, traten bei den Jugendturnieren kleine Sportcracks von den Bambini bis zu D-Jugend an. In jeder Kategorie lieferten sich fünf Dreier-Teams bei hochsommerlichen Temperaturen heiße Begegnungen. Außer Rottenacker waren die Mannschaften parallel zur Weltmeisterschaft in Länder benannt. Mit dabei waren neben der heimischen Fußballjugend noch Mädchen und Jungs aus Bad Buchau, Altheim sowie auch Kinder aus der Spielgemeinschaft Altheim/Ehingen-Süd/Rottenacker. Auch wenn die Platzierungen ermittelt wurden, herrschte die Devise „Wir sind alle Sieger“ – zumal jedes Team mit tollen Preisen belohnt wurde.

Als hoher Spaßfaktor erwies sich der „Speed-Parcours“ des Sportartikelherstellers Adidas, bei dem Schnelligkeit, Motorik und Konzentration gefordert waren. Dem Sieger winkte ein Trikot der Fußball-Nationalmannschaft. Beim Inklusionsspiel der Fußballfreunde aus Kanzach gegen die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) aus Ehingen machten die Kanzacher das Rennen. Das Elfmeterturnier mit 22 Teams gewannen die Allstars vor den Fußball-Frauen der SG Griesingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel