Fußball-Relegation Rißtissen ist einen Sieg entfernt

Das Jubelritual gehört mit Kind und Kegel einfach dazu: Gestern feierte der TSV Rißtissen mit allen Fans im Öpfinger Stadion seinen Sieg im Entscheidungsspiel.
Das Jubelritual gehört mit Kind und Kegel einfach dazu: Gestern feierte der TSV Rißtissen mit allen Fans im Öpfinger Stadion seinen Sieg im Entscheidungsspiel. © Foto: Emmenlauer
Öpfingen / Maurice Glienke 16.06.2018

Es war die erwartet starke Offensive, die dem TSV Rißtissen den Einzug ins Relegationsspiel kommende Woche ebnete. Denn mit einem deutlichen 4:1 (2:0) triumphierte die Mannschaft von Trainer Walter Heim gestern Abend gegen den SSV Emerkingen.

Vor der Kulisse von rund 700 Gästen im Öpfinger Donau­stadion merkte man den beiden sehr jungen Mannschaften an, dass diese Anzahl an Zuschauern für sie etwas ganz Besonderes ist. Beide Trainer hatten dies schon vor der Partie geahnt und ihre Akteure darauf eingestellt. Nach der Anfangsphase waren es die Rißtissener, die zuerst im Angriff mutiger wurden. Eine große Chance vergab der TSV, als gleich drei Spieler an Emerkingens Schlussmann Benedikt Schneider scheiterten (11.). Nur wenige Minuten später eilte dieser zu weit aus dem Kasten bei einem Klärungsversuch. Dies konnte Spielmacher Stefan Beck aber nicht nutzen und verfehlte das Tor aus 40 Metern nur knapp.

Im nächsten Angriff dann klappte es. Nach schöner Kombination war Hannes Gebhard zur Stelle und traf zum 1:0 (20. Minute). Die Emerkinger fanden bis dahin gar nicht zu ihrem Spiel und fanden auch Torjäger Julian Hauler nicht als Anspielstation. „Meine Mannschaft hat den Gegner und das Spiel gut unter Kontrolle gehabt, unser Plan ging auf“, erklärte TSV-Trainer Walter Heim. Kurze Zeit vor der Pause überlief Gebhard auf der Außenbahn zwei Gegenspieler und legte mustergültig ab auf Maximilian Föhr, der zum 2:0  traf (40.).

In der zweiten Halbzeit war nun klar, dass der SSV Emerkingen mehr machen und seinen Fokus auf die Offensive legen musste. Obwohl Kapitän Andreas Walter sein Team immer wieder energisch versuchte anzutreiben, fehlte es an der Präzision im Spiel nach vorne. Darauf lauerte Rißtissen bei seinem Vorsprung natürlich, konnte in dieser Phase aber kein Kapital daraus schlagen.

In der 59. Minute wechselte TSV-Coach Heim Stürmer Peter Gall für den etwas glücklosen Daniel Völk ein und sollte damit am Ende ein glückliches Händchen behalten. Zuvor hatte SSV-Stürmer Julian Hauler eine große Möglichkeit vergeben, die sich der 36 Tore Mann sonst nicht nehmen lässt. Die Emerkinger warfen mit einigen Einwechslungen von Trainer Harald Hummel noch einmal alles nach vorne, blieben aber ohne das nötige Glück. In einer Zeit, in der wenig bei beiden Teams in der Offensive ging, erzielte Peter Gall nach einem Konter das vorentscheidende 3:0 (76.), wobei er die Ruhe vor dem Tor bewahrte. Erst danach wachte Emerkingen auf und kam zum 3:1 durch den Treffer von Tobias Seifried aus 20 Metern (81.).

„Bei uns schwanden die Kräfte und der SSV bekam die zweite Luft. Da wurde es kurz nochmal brenzlig“, meinte Walter Heim. In der Schlussminute erzielte Gall seinen Doppelpack zum 4:1 und ließ Fans und Spieler des TSV Rißtissen jubeln. „Bei unserer Offensive wissen wir einfach, dass immer ein Tor möglich ist und diese Effektivität haben wir auch genutzt“, freute sich der TSV-Trainer. Für ihn und seine Mannschaft geht es am kommenden Freitag im Relegationsduell gegen den SV Oggelsbeuren um den letzten Platz in der Kreisliga A.

Entscheidungsspiel Kreisliga B1 – B2

4:1

TSV Rißtissen – SSV Emerkingen
Tore:
1:0 Gebhard (20.), 2:0 Föhr (38.), 3:0 Gall (76.), 3:1 Seifried (81.), 4:1 Gall (89.).
Schiedsrichter:
Florian Guth.
Zuschauer:
700.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel