Munderkingen / Patrick Huss Der TSV Rißtissen ist klarer Außenseiter gegen die SGÖ. Der SV Oberdischingen will gegen Munderkingen nachlegen.

Am 22. Spieltag der Fußball-Kreisliga A1 hat Tabellenführer Öpfingen beim Vorletzten aus Rißtissen vermeintlich leichtes Spiel. Der 3:0-Erfolg der SGÖ in der Hinrunde war ungefährdet und die Gralla-Elf ließ nur wenig Chancen zu. Mit dem 4:0 gegen Kirchen ist der Primus wieder in die Erfolgsspur eingebogen und möchte darin bleiben. Die Gastgeber starteten mit zwei Remis aus der Winterpause. Sowohl beim 1:1 gegen Schelklingen-Hausen als auch beim 2:2 gegen Betzenweiler stimmte die Einstellung, der Laufwille und der Einsatz. Zuletzt kam Rißtissen jedoch mit 0:4 gegen Kirchen unter die Räder.

Während der Tabellenzweite Ringingen spielfrei ist, möchte der Tabellendritte FC Schelklingen/Alb seinen Rang im Spitzentrio verteidigen. Alb ist zu Gast auf dem Semmelbühl in Kirchen. Die SFK zeigten zuletzt zwei sehr unterschiedliche Gesichter: 0:4 und 4:0 lauten die jüngsten Ergebnisse. Alb möchte nach zuletzt zwei dürftigen Auftritten, die Trainer Wilfried Staiger verärgerten, nun wieder formverbessert auftreten. Schelklingen-Hausen lauert nur einen Punkt hinter Alb und hat mit dem Tabellenzwölften Daugendorf/Zwiefalten eine machbare Aufgabe vor sich. Nach zwei Unentschieden und zwei Niederlagen peilt die Elf von Jens Kannemann den ersten Sieg im Jahr 2019 an. „Der Sieg gegen Türkgücü ist nichts Wert, wenn wir gegen Munderkingen nicht nachlegen können“, sagt Oberdischingens Trainer Markus Schmid. Er fordert daher einen Heimsieg gegen den VfL, der zurzeit mit einem Formtief und mangelnder Trainingsbeteiligung kämpft. Türkgücü Ehingen hat nach der Niederlage gegen Oberdischingen am Sonntag etwas gut zu machen. Gegen den direkten Konkurrenten Dürmentingen ist angesichts der engen Tabellenkonstellation zumindest ein Remis Pflicht, will man nicht den Anschluss verlieren. Donaurieden will gegen Griesingen gut dagegenhalten. Ein Punkt wäre sicherlich schon ein Erfolg.