Ringingen hält gegen Altheim lange mit Bezirkspokal: Öpfingen im Viertelfinale

Enge Sache: Ringingen (blau) bot Altheim lang Paroli.
Enge Sache: Ringingen (blau) bot Altheim lang Paroli. © Foto: Herbert Geiger
SVEN KOUKAL 18.09.2015
Altheim und die SG Öpfingen haben sich für die Runde der letzten Acht im Bezirkspokal qualifiziert. Ringingen ist im Elfmeterschießen ausgeschieden.

Spannung bis zuletzt bot das Achtelfinalspiel im Bezirkspokal zwischen dem SV Ringingen und dem FV Altheim: Daniel Braunsteffer hatte für den SV in der vierten Minute der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich erzielt. Im anschließenden Elfer-Krimi hielten die Nerven nur bei Jan Braunsteffer, der als einziger für Ringingen vom Punkt aus traf. Bei Altheim sah das souveräner aus - Endstand 3:6 (1:1, 2:2). Damit steht Altheim im Viertelfinale. "Kampf und Einsatz haben gut gepasst, deswegen bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden", lobte SV-Trainer Dietmar Höfer sein Team aus der Kreisliga B1, das dem Bezirksligisten lange Paroli bot.

Zwar kein Elfmeterschießen, aber trotzdem drei Strafstöße bekamen die Zuschauer im Öpfinger Donaustadion zu sehen. Das Duell der beiden Kreisligisten SG Öpfingen und SV Daugendorf endete 5:2 für die Gastgeber. Daugendorf war zwar in der 18. Minuten in Führung gegangen, doch zwei Mal Hans-Jörg Nothacker mit Elfmeter und ein Mal Tobias Schüle brachten das Team von Trainer Felix Gralla bis zur Halbzeit klar in Führung.

Die Mannschaft aus Daugendorf kam gegen den Gastgeber Öpfingen nur schwer ins Spiel und musste kurz nach Wiederanpfiff das vorentscheidende 1:4 hinnehmen. Kurz keimte zwar nochmals Hoffnung auf, als auchNiklaus Haiss einen zugesprochenen Foulelfmeter für Daugendorf zu nutzen wusste und verkürzte. Öpfingen schöpfte das Wechselkontingent mit vier Spielern konsequent aus und hielt den Druck bis zum Ende hoch. Der Endstand von 5:2 (3:1) geht damit in Ordnung. "Der Sieg war zu keiner Minute gefährdet", bewertet Pressewart Steffen Lehmann die Partie.