Fußball-Kreisliga A1 Pleite bei Kießling-Debüt

Ex-Profi Stefan Kießling von Schelklingen-Hausen (rot/li.) hatte einige Kopfballchancen.
Ex-Profi Stefan Kießling von Schelklingen-Hausen (rot/li.) hatte einige Kopfballchancen. © Foto: Patrick Huss
Patrick Huss 10.09.2018

Es war in vielerlei Hinsicht ein besonderes Kreisliga-Derby in Schelklingen: Rund 550 Zuschauer wollten das Spiel FV Schelklingen-Hausen gegen Schelklingen/Alb sehen. Und vor allem den ersten Auftritt des 34-jährigen Ex-Bundesliga-Profis Stefan Kießling im Trikot des FVH. Für den Leverkusener, der bei den Schelklingern die Nummer elf trägt, verlief sein erster Auftritt seit Beendigung seiner Profi-Karriere am 12. Mai 2018 jedoch nicht nach Wunsch, denn zum einen konnte er aufgrund von Hüftproblemen nicht groß in Erscheinung treten, zum anderen verlor seine Mannschaft zu hoch mit 1:5.

Den besseren Start erwischten die Gäste, die durch einen verwandelten Foulelfmeter von Ralf Lang (11.) in Führung gingen. Und nach 18 Minuten stand es bereits 0:2, als Fabian Mayer „aus dem Nichts heraus“ – wie Alb-Coach Wilfried Staiger befand – traf. Michael Heinrich verkürzte aus Sicht der Gastgeber auf 1:2 (26.). Seinen Flachschuss konnte Alb-Torhüter Andreas Gaus zwar abfälschen, doch der Ball kullerte im Zeitlupentempo ins Netz.

Nach der Pause hatte Hausen zwei hochkarätige Chancen zum Ausgleich, doch die letzte Präzision im Abschluss fehlte. Ein erneuter Nackenschlag war das 1:3 (58.), wieder von Ralf Lang, der nach einer Kopfballverlängerung das Leder rein grätschte. In der 65. Minute hatte FVH-Kapitän Patrick Raufer eine gute Kopfballchance. Doch Alb war auf der Gegenseite wieder kaltschnäuziger, beim 1:4 tunnelte Andre Kley den Hausener Torhüter. Den Endstand erzielte Timo Rothenbacher (90.+3), der nach Verletzungspause ein gelungenes Comeback feierte. „Wir haben verdient gewonnen. Unser Konzept, die Passgeber zu Kießling zuzustellen, ist voll aufgegangen“, freute sich Alb-Coach Wilfried Staiger.

Die SG Öpfingen hat sich mit dem 4:2-Erfolg gegen Betzenweiler die Tabellenführung zurückerobert. „Eine gute Reaktion nach der Halbzeit und ein hart geführtes Spiel“, sagten Trainer Gralla und Pressesprecher Lehmann unisono. Denn die Gäste hatten kurz nach der Pause den Ausgleich erzielt. „Betzenweiler hat es eigentlich fast nur über lange Bälle probiert“, berichtet Lehmann. In der zweiten Halbzeit machten dann Schaupp, Stoß und Mall alles klar.

Endlich ein Erfolgserlebnis – der SV Oberdischingen konnte bei der SGM Daugendorf/Zwiefalten den ersten Punkt feiern. Zittern war zum Schluss angesagt, denn die letzte Viertelstunde musste der SVO nach Rot in Unterzahl auskommen. „Es war kämpferisch gut. Zum Schluss hat Daugendorf noch einen Elfmeter verschossen“, berichtet SVO-Trainer Schmid.

Bereits am Samstag hatten die SF Kirchen den TSV Rißtissen mit 2:1 bezwungen. Zwei Chancen, zwei Tore – die Gastgeber waren zwar spielerisch besser, aber Kirchen effektiver.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel