Fußball-Kreisliga A Öpfingen bestraft Munderkinger Fehler

Der VfL Munderkingen verlor gestern gegen die SG Öpfingen mit 1:4. Hier erzielt Robin Stoß den Führungstreffer für den Kreisliga-A-Tabellenführer aus Öpfingen.
Der VfL Munderkingen verlor gestern gegen die SG Öpfingen mit 1:4. Hier erzielt Robin Stoß den Führungstreffer für den Kreisliga-A-Tabellenführer aus Öpfingen. © Foto: Patrick Huss
Patrick Huss 05.11.2018

Tabellenführer Öpfingen tat sich in Munderkingen schwer, konnte aber mit 4:1 dennoch drei Punkte mitnehmen. SGÖ-Trainer Felix Gralla veränderte seine Elf auf einigen Positionen. Die erste Hälfte gehörte zunächst den Gastgebern, die „drei Tausendprozentige“ Chancen liegen ließen, wie Felix Schelkle sie bezeichnete. Doch aus einer guten Freistoßchance aus 17 Metern, sowie Florian Bieg alleine vor Torhüter Steffen Lehmann und Daniel Dorn, der zentral stehend übers Tor schoss, konnte der VfL kein Kapital schlagen. Stattdessen staubte Robin Stoß zum 0:1 (34.) ab. Als die Platzherren den Ball erobert hatten, passierte ein einfacher Ballverlust. Stoß schaltete dann schnell. Das 1:1 auf der Gegenseite resultierte aus einem kapitalen Rückpassfehler. Lukas Ottenbreit umkurvte Lehmann und schob zum längst fälligen Tor ein. „Das 1:2 ist dann zu einem ganz blöden Zeitpunkt gefallen“, kommentiert Schelkle. Nach einem hohen Ball von Philipp Mall verschärften die Öpfinger das Tempo und Tobias Schüle (45.) traf quasi mit dem Halbzeitpfiff. In Abschnitt zwei waren die Gastgeber erneut ebenbürtig, mussten aber gegen Ende der Partie mehr Risiko eingehen. „Wir haben es einfach nicht geschafft, das 2:2 zu machen“, sagte Schelkle. Prompt nutzte die SGÖ dies aus - Schaupp im Fünfmeterraum (81.) und  Mall (87.) machten  den Deckel drauf.

Mit einer guten Leistung belohnte sich der SV Oberdischingen, der Schelklingen-Hausen mit 2:0 bezwang. „Das war von der Leistung und vom Kämpferischen sehr gut“, lobte Trainer Markus Schmid seine Mannschaft. „Die ersten 20 Minuten gehörten klar uns. Dann kam Hausen besser ins Spiel und hatte zwei Chancen.“ Das 1:0 gelang Kim Knittel aus abseitsverdächtiger Position. Andreas Schiele sorgte für die Entscheidung per Kopfball.

Turbulent ging es Ringingen zu. Fünf Tore und zwei rote Karten sahen die Zuschauer. „Das war heute eine enge Kiste“, berichtet SVR-Pressewart Markus Schele. Beim Stand von 2:1 sah ein Ringinger nach einem Bodycheck kurz vor der Pause rot. Doch wegen Nachschlagen musste auch ein Kirchener vom Platz. In der zweiten Halbzeit belauerten sich beide Teams lange. Ein direkter Freistoßtreffer von Raphael Müller spielte dann dem SVR in die Karten. Einen Heimsieg konnten auch Griesingen (3:1 im Derby gegen Rißtissen) und Donaurieden (2:1 gegen Betzenweiler) feiern. Griesingen profitierte von einer guten Anfangsphase. Donaurieden zeigte eine gute erste Hälfte mit zwei Toren. Nach einer roten Karte mussten man die letzte halbe Stunde in Unterzahl bestreiten. Türkgücü Ehingen kam mit 1:9 gegen Schelklingen/Alb deftig unter die Räder. Timo Rothenbacher erzielte dabei vier Treffer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel