Fußball Noch ist längst nichts entschieden

Ehingen / Roland Flad 08.05.2018

Unterschiedlich verläuft derzeit die Formkurve der beiden hiesigen Vertreter in den württembergischen Ligen. Während der SSV Ehingen-Süd in der Verbandsliga einen 4:1-Sieg von Calcio Leinfelden-Echterdingen mitbrachte, musste die TSG daheim gegen den FV Altheim beim 1:1 kleinere Brötchen backen. Gleichwohl ist für beide Teams noch gar nichts gebacken, was den Klassenerhalt betrifft. Zu eng sind die Kontrahenten zusammengerückt.

Ganz krass ist es in der Landesliga Staffel IV, wo zwischen den drei letzten Mannschaften in der Tabelle (Ehingen, Eschach, Balingen II) und dem darauffolgenden Quartett (Ostrach, Mietingen, Weingarten, Heimenkirch) gerade mal ein Punkt liegt. Alle können sich darauf einstellen, dass es bis zum letzten Spieltag dauern wird, bis fest steht, wer schließlich in den sauren Abstiegsapfel beißen muss.

Ehingen-Süd, das erstmals in der Rückrunde auf einem Nicht­abstiegsplatz steht, war in Echterdingen „sehr präsent, giftig und unangenehm” wie es Trainer Michael Bochtler formulierte. Hinzu kam ein „toller Teamgeist”. Und außerdem erwies sich Torhüter Benjamin  Gralla mal wieder in Topform. Zwei Mal verhinderte er eine Calcio-Führung. Besonders freut Bochtler, dass seine beiden Jungspunde gut in die Partie reingefunden haben. Semir Telalovic, der als Stürmer für
Daniel Haas kam (69.), durfte zehn Minuten später sein erstes Tor bei den Aktiven bejubeln. Es können noch mehr Treffer werden, denn der A-Jugendliche steht als erster Neuzugang für 2018/19 fest. Auch A-Jugend-Kollege Joel Oliveira gehört zu den Perspektivspielern der Kirchbierlinger. Der „Sechser” wurde für Filip Sapina eingewechselt (80.). „Beide waren sofort präsent”, lobte Bochtler den Nachwuchs.

Guggenmoser schwer verletzt

Bochtler musste auf die A-Jugend zurückgreifen, weil Philipp Schlekers Einsatz zu riskant gewesen wäre. Auch Lukas Schick und
Aaron Akhabue mussten passen. Bei Jonas Guggenmoser hat sich die Knie-Verletzung gegen Sindelfingen als äußerst gravierend herausgestellt. Bochtler sprach von der schlechtesten Diagnose überhaupt: Kreuzband, Meniskus und Knorpel seien betroffen, was eine längere Pause bis Sommer 2019 bedeuten wird. Dagegen hat der Langzeit-Verletzte Daniel Weber mit dem ersten individuellen Training begonnen.

Die TSG Ehingen hat sich den Start in die englische Woche ganz anders vorgestellt. Statt eines Dreiers gegen Altheim, reichte es nur zu einem Remis. Und, morgen kommt Ostrach, am Samstag geht’s zum Tabellenführer Laupheim, ehe Eschach zu Gast sein wird.