Fußball Nachwuchs bei Süd darf schnuppern

Roland Flad 16.05.2017

Michael Bochtler, der Trainer des Landesligameisters SSV Ehingen-Süd, gibt dem Nachwuchs noch in der laufenden Saison die Chance, zumindest mal bei den „Großen“ reinzuschnuppern. Davon haben am 27. Spieltag bei der Auswärtspartie zwei A-Junioren profitiert, die sonst in der Verbandsstaffel Süd in der Spielgemeinschaft spielen, die Ehingen-Süd zusammen mit der TSG Rottenacker unterhält. Simon Schick, der Bruder von Lukas Schick, und Jonas Hummel schnupperten Landesliga-Luft, wenn auch nur von der Ersatzbank aus. Auch Daniel Maier kam bei der 1:2-Niederlage in Weiler nicht zum Einsatz. Der junge Angreifer hatte signalisiert, dass er noch nicht wieder einsetzbar sei.

„Ich habe bewusst die komplette Mannschaft 90 Minuten durchspielen lassen und keine Auswechslung vorgenommen“, sagte Bochtler. In der spannenden Schlussphase habe er auf die erfahrenen Leute gesetzt. Bochtler, der in der Offensive Samuel Kollmann und Michael Turkalj aufgestellt hatte, bescheinigte all seinen Mannen „eine prima Leistung und ein gutes Laufpensum“.

Auch Bochtlers Kollege Jürgen Kopfsguter attestierte seinem Team eine prima Einstellung. „Keiner ist abgefallen“, lobte Kopfsguter. Auch beim Jubeln nicht. Der Torschütze zum 2:1 für Weiler, Patrick Bentele, zog aus lauter Euphorie sein Trikot aus. Die Folge: Gelb-Rot; er darf das nächste Spiel gegen Biberach aussetzen. Weiler ist dennoch haushoher Favorit gegen das Team von Trainer Dietmar Hatzing. Es sei denn, die Mannschaft um Routinier David Haberbosch kann an die klasse Leistung anknüpfen, die sie beim Tabellenführer Ehingen-Süd hat abrufen können: Gleichwohl sieht es jetzt nach dem 0:1 gegen Weingarten danach aus, dass der Zug in Richtung Bezirksliga fährt. Dies trifft auch für das punktgleiche Harthausen zu (beide 22). Auch für Schwendi stehen die Zeichen nach dem 1:2 gegen Ostrach auf Abstieg. „Das wird ganz schwer“, sagte Staffelleiter Andreas Schele zu der prekären Lage des Trios. Stimmt, denn zum Relegationsplatz, auf dem der SV Uttenweiler sitzt, sind es sieben Punkte, bei noch drei ausstehenden Begegnungen.

Einen Schritt in Richtung Klassenerhalt hat der SV Ochsenhausen mit dem 3:0-Erfolg gegen Harthausen gemacht. Uttenweiler, das daheim 0:2 gegen den VfB Friedrichshafen unterlag, muss am morgigen Mittwoch im Nachholspiel gegen Weingarten schon wieder ran (19 Uhr). Mit dieser Partie ist die Tabelle begradigt; alle Teams haben dann 27 Spiele absolviert.