Frauenfußball Frauenfußball: Ein erster Punkt tut Munderkingen gut

Munderkingen (in weiß) ist über den Punktgewinn in Herrenberg mehr als glücklich. An die Leistung kann das Team von Sepp Veser anknüpfen.
Munderkingen (in weiß) ist über den Punktgewinn in Herrenberg mehr als glücklich. An die Leistung kann das Team von Sepp Veser anknüpfen. © Foto: Herbert Geiger
Munderkingen / Maurice Glienke 26.09.2017
Nichts zu holen für die meisten Frauenteams der Region am Spieltag. Fußball-Landesligist VfL Munderkingen verbucht das 0:0 als wichtiges Erfolgserlebnis. Granheim muss das 1:3 in Nürtingen neidlos anerkennen.

Für die Fußballerinnen der Region war es kein gutes Wochenende. Einzig Öpfingen, Ennahofen und Dettingen durften jubeln.

Im zweiten Auswärtsspiel in Folge gab es erneut eine 1:3-Niederlage für Verbandsligist SV Granheim. Beim Tabellenführer FV Nürtingen war für das Team von Trainerin Edith Grab nicht viel zu holen. „Wir müssen uns an die schnellere Spielweise in dieser Liga gewöhnen und das wirklich jeder Fehler bestraft wird“, resümierte Grab. Neben dem kleinen Kunstrasen machten auch die Verletzungen von drei Stammspielerinnen Granheim zu schaffen.  Verdient gelang dem Heimteam das 1:0 (13.). Kurz vor der Pause aber schlug Granheim durch den Treffer von Jennifer
Eiberle zurück (40.). Nach dem Seitenwechsel begann der SVG stark, verlor aber dann den Faden. Durch ein Eigentor (71.) und einen verwandelten Elfmeter (79.) gewann Nürtingen die Partie. „Das Spiel muss besser angenommen und auch die Zweikämpfen gewonnen werden“, so Grab nach der Niederlage.

Dem VfL Munderkingen gelang ein 0:0 beim VfL Herrenberg und damit der erste Punktgewinn der Saison. „Das war wichtig für uns, jetzt mal gepunktet zu haben“, sagte Munderkingens Trainer Sepp Veser. Beide Team hätten aber genügend Torchancen gehabt, um einen Sieg einzufahren. Doch dem VfL-Coach imponierte dabei das verbesserte Defensivverhalten seiner Mannschaft. „Die Trainingsarbeit trägt nun endlich ihre Früchte, die Aufmerksamkeit im Spiel war weitaus besser als zuletzt“, lobte er. In der Partie beim Tabellenzweiten der Landesliga waren nun auch positive Ansätze in der Offensive zu sehen auch wenn es nicht zu einem Torerfolg reichte.

 Die Partie zwischen der SG Altheim und dem SKV Eningen in der Regionenliga wurde aufgrund Spielermangels von den Gästen aus Reutlingen abgesagt und wird somit mit 3:0 für die Elf von Trainer Gerhard Kottmann gewertet. Mit 1:2 verlor die SG Griesingen beim TSV Ofterdingen und wartet damit noch immer auf den ersten Erfolg der Spielzeit. Dabei sah Griesingens Trainer Alexander Knapp ein gutes Spiel seines Teams. „Die Leistungen werden besser, dafür die Ergebnisse schlechter – das ist unerklärlich“, meinte er. Kurz vor der Halbzeit ging Ofterdingen in Führung (40.). Dabei hatte die Knapp-Elf die Partie bis dahin über weite Strecken bestimmt. Durch Nina Glöckler (70.) glichen die Gäste aus. Doch im Gegenzug traf Ofterdingen nach einem Eckball einen Distanzschuss zum 2:1-Siegtreffer (73.).

 Erneut ohne Chance war die dezimierte Mannschaft des SV Granheim II in der Bezirksliga, die mit 0:3 im Heimspiel gegen den SV Bingen/Hitzkofen unterlag. In einer einseitigen Partie fielen zwei Tore in der ersten Halbzeit (5., 45), ein weiteres in der 75. Noch deutlicher mit 0:5 verlor die SGM Munderkingen/Unterstadion gegen den SV Unlingen. Schon bis zur Halbzeit waren sie 0:3 im Rückstand (19., 30., 35.).
Jubeln konnte aber die SG Öpfingen zu Hause beim 3:1 gegen den FV Weithart. Sarah Blakowski schoss die SGÖ in Führung (19.). Der Ausgleich folgte wenige Minuten später (27.). Die entscheidenden Treffer zum Heimerfolg fielen per Eigentor-Doppel kurz vor Abpfiff (87., 89.).

 Die SG Dettingen holte ihren ersten Sieg in der Kreisliga durch einen 4:1-Erfolg beim SC Blönried II. Spielerin der Partie war dabei Dettingens Annika Barth, die drei Tore erzielte (18., 45., 53.). Den weiteren Treffer für die SGD erzielte Michaela Rommel (72.). Der BSV Ennahofen klettete dank dem 3:1 gegen den FC Inzigkofen auf Platz zwei.