Fußball Mia wagt den großen Schritt

Mia Eickmann aus Ehingen ist eine Ballkünstlerin und könnte eines Tages in der Nationalmannschaft auflaufen.
Mia Eickmann aus Ehingen ist eine Ballkünstlerin und könnte eines Tages in der Nationalmannschaft auflaufen. © Foto: Roland Flad
Ehingen / Roland Flad 14.07.2018

Mit den B-Juniorinnen des SV Alberweiler hat Mia Eickmann im vergangenen Jahr eine sensationelle Saison absolviert. Die talentierte Stammspielerin holte unter Trainer Dominik Herre hinter dem 1. FFC Frankfurt und SC Freiburg den dritten Platz und ließ so namhafte Teams wie Bayern München oder die TSG Hoffenheim hinter sich. Mia Eickmann will sich schulisch und fußballerisch weiter entwickeln und verbessern und hat am Olympiastützpunkt in Stuttgart einen der begehrten Plätze erhalten.

Die junge Ehingerin wird ab September die Friedrich-von-Cotta-Schule in Stuttgart besuchen und kann damit ihren großen Traum von einer großen Fußball-Karriere weiter verfolgen. Mia Eickmann hat die nächste Stufe ihrer Karriere-Leiter erklommen: „Unter 18 Bewerbern habe ich einen Platz am Olympiastützpunkt erhalten”, freut sie sich.

Ihre Verbandssportlehrerin
Sabrina Eckhoff hatte die Idee, sich in Stuttgart zu bewerben. Nur drei junge Kickerinnen wurden vom Württembergischen Fußballverband (WFV) dafür vorgeschlagen. Die Eltern Heike und Ralf Eickmann freuen sich mit ihrer Tochter: „An den Wochenenden wird Mia nach Hause kommen, sie spielt ja weiter für Alberweiler.” Mia Eickmann kennt ihre Zimmer- und Team-Kollegin bereits. „Ich teile das Doppelzimmer mit Blerta Smaili vom VfL Pfullingen”, erläutert Mia Eickmann. Weitere acht Athletinnen und Athleten starten wie Mia und Blerta ebenfalls im Herbst. Es handelt sich um Judoka, Turner, Volleyballer oder BMX-Fahrer.

Die Ehingerin erhofft sich von dem Wechsel einen weiteren Schub. „Ich möchte ein gutes Abi machen und werde von der Schule noch besser unterstützt, denn es ist eine reine Sport-Klasse. Sportlich und athletisch bringt es einen ebenfalls weiter.” Die 15-Jährige muss sich in Zukunft jedoch auf einen neuen Stundenplan einstellen. Zweimal pro Woche ist von 7 bis 9 Uhr Athletiktraining am Olympia-Stützpunkt, um 9.30 Uhr beginnt der Unterricht am Wirtschaftsgymnasium. Hinzu kommen zwei Trainingseinheiten bei den Oberliga-C-Junioren des FSV Waiblingen, sowie montags das Training am DFB-Stützpunkt in Weinstadt.

Begeistert von der Entwicklung des Talents ist ihr Alberweiler Trainer Dominik Herre. Mia habe geschafft, was wenige schaffen, sie habe sich im ersten Jahr gegen zwei Jahre ältere Spielerinnen durchgesetzt. „Mia gehört zu den größten Talenten in ihrem Jahrgang 2003 im WFV”, sagt Herre, der sie schon seit dem Stützpunkt in Unlingen kennt. Ihre Stärken seien die Beidfüßigkeit, ihr Ehrgeiz sowie ihre Einstellung, „von sich aus immer alles noch besser zu machen und sich weiter zu entwickeln”.

Der Ehinger Trainer, der beim SVA in seine fünfte Saison geht, erhofft sich in der kommenden Bundesliga-Saison noch mehr
Dynamik von der 15-Jährigen. „Mal schauen, ob sie ins Zentrum reinkommen kann, um noch mehr Präsenz zu zeigen”, sagt Herre, der Mia in der vergangenen Saison hauptsächlich auf den Außenbahnen eingesetzt hat. „Wir waren die beste Rückrunden-Mannschaft, aber diese Saison wird es schwerer. Ich hoffe, wir können Platz drei wiederholen”, sagt Mia.

Zwei Tore sind ihr 2017/18 als C-Juniorin gelungen; darauf will sie bei den Bundesliga-B-Juniorinnen in Alberweiler weiter aufbauen und parallel dazu in Stuttgart den nächsten großen Schritt wagen.

18

Bewerber gab es für den Platz am Olympiastützpunkt in Stuttgart. Mia Eickmann war eine von drei jungen Fußballerinnen, die vom WFV vorgeschlagen worden waren.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel