Fußball Luan Kukics großer Traum

Mit ordentlichem Torhunger im FCA-Trikot: Luan Kukic (17), kickte einst beim VfL Munderkingen
Mit ordentlichem Torhunger im FCA-Trikot: Luan Kukic (17), kickte einst beim VfL Munderkingen © Foto: Emmenlauer
Munderkingen/Augsburg / Renate Emmenlauer 07.06.2018

Wenn Luan Kukic von seiner größten Leidenschaft, dem Fußball spricht, leuchten seine Augen. Als Dreijähriger hat der sympathische junge Mann aus Munderkingen seine Laufbahn mit dem runden Leder bei den Bambini des VfL Munderkingen begonnen. Als Stürmer hat er in der F-Jugend immer wieder Lob von seinem Trainer für Schnelligkeit und konstruktive Spielzüge erhalten. „Für mich war das jedes Mal so wie der Einser in einer Klassenarbeit. Das spornt natürlich an“, erinnert sich Luan gern zurück.

Bei einer Talentsichtung durch den Württembergischen Fußballverband (WFV) wurde der Fußballcrack mit kaum zwölf Jahren in den Auswahlkader berufen und hat in Unlingen, der Heimat von Nationalspieler Mario Gomez, trainiert. Nicht lange danach folgte der Wechsel zum TSV Neu-Ulm, weil der Verein dort auch in den Jugendklassen schon in einer höherklassig spielte und Luan in der C-Jugend eingesetzt wurde. „Ich wollte im Fußball einfach weiterkommen“, sagt er.

Verletzungsbedingt musste der talentierte Sportler dann aber pausieren. Als er wieder in den Sport einstieg, kam nicht lange danach ein Angebot vom FV
Illertissen, mit dem er in der Landesliga Süd gespielt hat. „Ich war der Torschützenkönig mit zehn Toren in elf Spielen“, freut sich das Fußball-Talent noch im Nachhinein. Nächster Schritt in seiner fußballerischen Laufbahn war vergangenen Sommer der Wechsel zum FC Augsburg – in die U-17-Bundesliga Südwest. Für den damals 16-Jährigen war ein großer Traum in Erfüllung gegangen. „Ich war meinem Ziel in die Profiliga schon ein Stück näher gekommen. Und ich fühle mich in der Mannschaft super wohl. Da herrscht ein toller Teamgeist“, schwärmt er. Mit seinen 17 Jahren ist Luan jetzt berechtigt, im U-19-Kader zu spielen.

Das Munderkinger Fußball­talent hofft in den nächsten Jahren auf den Sprung in die aktive Elf der ersten Bundesliga. Aber er bleibt auf dem Boden. „Falls das mit dem Profifußball nicht klappt, habe ich Plan B parat. Irgendwas mit Betriebswirtschaft.“ Dafür strebt er an der Kaufmännischen Schule das Fachabitur an. Weil die fünf bis sechs Trainingsabende im 150 Kilometer entfernten Augsburg kaum Spielraum für Schularbeiten und zum Lernen lassen, büffelt er stets auf dem Weg zum Training.

Keine Zeit für die Freundin

Wenig Zeit bleibt da auch für Kumpels und für seine Freundin. Aber als Vollblutfußballer lebt er mit und für seinen Sport. „Wenn man nicht alles gibt, schafft man die Karriere zum Profifußballer garantiert nie“, weiß er. Warum hat sich Luan Kukic in der Fußballelf eigentlich die Position des Stürmers ausgesucht? „Tore schießen war schon immer mein Ziel. Und zum Gewinnen muss man eben nun mal Tore schießen“, fasst Luan schmunzelnd zusammen. Sein großes Idol ist der Mittelstürmer Cristiano Ronaldo von Real Madrid (CR7), einer der weltbesten Stürmer.

Wie seine Eltern Jennifer und Nedzad Kukic anmerken, lasse er sogar lieber seine eigene Geburtstagsfeier sausen, als dass er ein Training versäumt. Sie schätzen die Zielstrebigkeit ihres Sohnes und unterstützen sein Hobby seit dessen Kindheit. „Ich bin meinen Eltern und meinem großen Bruder Aaron sehr dankbar für die großartige Unterstützung. Ohne sie wäre ich nie so weit gekommen. Die Kilometer, die sie mich überall hin zum Training oder zu Spielen gefahren haben, lassen sich garantiert nicht zählen. Meine Eltern und mein Bruder sind richtig klasse“, schwärmt Luan Kukic und packt seine Tasche. Es geht längst schon wieder zum nächsten Training.

Der Wunsch nach einer Karriere wie Mario Gomez

Der Stürmer Luan Kukic ist nicht das einzige Talent aus der Umgebung, den es zum FC Augsburg verschlagen hat. Der 18-jährige Gabriel Galinec, der bei der TSG Ehingen groß wurde, stand diese Saison ebenfalls im U-19-Kader des FCA. Der deutsch-kroatische Verteidiger benutzte vor gut vier Jahren den  SSV Ulm 1846 Fußball als Sprungbrett zum bayerischen Topklub. Und auch Leon Klocker (16 Jahre) träumte davon, einmal wie der Unlinger Mario Gomez vom Fußball leben zu können. Klocker spielt für die U17 des FCA in der Bundesliga Süd. Seine ersten Schritte mit dem Ball hat er beim TSV Allmendingen gemacht. hel

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel