Fußball-Landesliga Laupheim erzwingt den Siegtreffer gegen Ehingen

Roland Flad 14.05.2018

Während bei der TSG Ehingen der Trend in Richtung Bezirksliga Donau geht, streckt der FV Olympia Laupheim seine Fühler wieder mächtig in Richtung Verbandsliga aus. Dies kam beim Derby am Samstag im Olympia-Stadion zum Ausdruck, als der Landesliga-Tabellenführer gegen Schlusslicht Ehingen 2:1 (0:1) gewann. „Typisch für die Situation Aufstieg und Abstieg“, sagte TSG-Trainer Roland Schlecker. Laupheim erzwang kurz vor Schluss den Siegtreffer, ein Eigentor. „Solche Spiele gewinnt man, wenn man oben steht“, sagte Olympia-Trainer Hubertus Fundel. Man könnte es auch anders herum formulieren.

Die Ehinger gingen durch Narciso Filho 1:0 in Führung. Nach einem Olympia-Eckball konterten die Gäste mustergültig über Julian Guther; Filho vollendete (28.). Das habe Ehingen in die Karten gespielt, sagte Fundel. Kurz nach der Pause glichen die feldüberlegenen Laupheimer durch Simon Dilger aus (54.).

Die bittere Pille mussten die Gäste in der 88. Minute schlucken, als Olympia Laupheim der 2:1-Siegtreffer gelang. „Das Eigentor war unglücklich“, sagte Schlecker. Für Fundel war der Treffer erzwungen. Bei einem Rettungsversuch durch Jan Hadamitzky ging der Ball ins eigene Tor. Man habe gemerkt, dass beide Teams auch am Mittwoch gespielt hätten, sagte Fundel. TSG-Coach Schlecker sagte: „Insgesamt war es eine gute Leistung meiner Mannschaft, wir waren mutiger als gegen Ostrach.“

Nächsten Samstag (15.30 Uhr) erwartet Schlusslicht Ehingen daheim den TSV Eschach, der ebenfalls mitten im Abstiegskampf steckt und dem es vor eigenem Publikum gegen den SV Weingarten nur zu einem 1:1-Remis gereicht hat.

Themen in diesem Artikel