Sport Fußball-Landesliga: Schmerzhafter Punktverlust der Ehinger

Die TSG Ehingen mit Torschütze Narciso Filho kam gegen den FV Altheim nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.
Die TSG Ehingen mit Torschütze Narciso Filho kam gegen den FV Altheim nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. © Foto: Herbert Geiger
Ehingen / Roland Flad 06.05.2018
Fußball-Landesligist TSG Ehingen gelingt gegen Altheim trotz früher Überzahl nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Das 1:1 ist zu wenig.

Wieder nichts mit einem Befreiungsschlag der TSG Ehingen: Nach dem 1:1 (1:1)-Unentschieden gegen den FV Altheim saßen die Spieler der TSG Ehingen enttäuscht und mit hängenden Köpfen auf dem Rasen. Im Kampf gegen den Abstieg ist die Punkteteilung zu wenig für die Mannschaft von Trainer Roland Schlecker. Die Ehinger, die wieder auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht sind, treffen am Mittwoch (19 Uhr) im Nachholspiel auf den FC Ostrach.

Im Duell der beiden Aufsteiger aus dem Bezirk Donau hat es wieder keinen Sieger gegeben; wie in der Vorrunde (0:0), endete auch die Rückrundenpartie remis; nunmehr mit 1:1. Der Knackpunkt aus Ehinger Sicht: „Wir haben die Überzahl nicht genutzt“, wie Trainer Schlecker nach der Partie sagte. Denn schon nach zwei Minuten schickte Schiedsrichter Vincent Schöller den Altheimer Verteidiger Patrick Spies mit der Roten Karte vom Platz. Einer der Assistenten – der an der gegenüberliegenden Seite – signalisierte ein angebliches Bein-Stellen. Spies beteuerte, dass nichts vorgefallen sei. Er war zuvor mit
Ismael Cini zusammengestoßen, der nach kurzer Pause weiterspielen konnte.

Nach diesem Aufreger, der vor allem die vielen Zuschauer aus Altheim auf die Palme gebracht hatte, versuchten beide Mannschaften sportliche Akzente zu setzen. Mit einem Latten-Kracher gab der frühere Ehinger Martin Schrode eine Kostprobe seiner Schuss-Qualitäten ab. In der 15. Minute hämmerte er einen Freistoß aus etwa 35 Metern an die Unterkante des TSG Tors; Glück für Ehingen, denn der Ball sprang vor der Linie auf.

Ein paar Minuten später versuchte es Valentin Gombold nach einer Flanke von Narciso Filho mit einer Direktabnahme (18.). Felix Miller probierte es mit einem Distanzschuss, der am linken Pfosten vorbei ging,  und Filhos Schuss ein paar Minuten danach ging übers FV-Tor (23.). Nach einer halben Stunde nutzte Schrode eine erneute Standardsituation zur Führung der Gäste. Aus halbrechter Freistoß-Position zischte der Ball aus 25 Metern durch Freund und Feind in die Ehinger Maschen (31.).

Die Gastgeber taten sich weiter schwer gegen die in Unterzahl bravourös kämpfenden Altheimer, die jetzt zeigten, dass sie auch verteidigen können. „Wir haben gut umgestellt auf zwei Viererketten“, sagte FV-Trainer Zoran Golubovic zu seiner taktischen Maßnahme. Nach schöner Vorarbeit von Kai Schmid über die linke Seite gelang Filho aber für die TSG Ehingen der so wichtige Ausgleich kurz vor der Halbzeitpause (43.).

Auch nach dem Wiederanpfiff konnten die Ehinger ihre personelle Überzahl nicht in Überlegenheit ummünzen. Weiter ließen die Einheimischen dem FVA zu viel Platz; es fiel nicht wirklich auf, dass die TSG einen Mann mehr auf dem Feld hatte. Daniel Topolovac zog ab, sein Schuss wurde zur Ecke abgelenkt (48.). Danach folgte eine Drangphase der Gäste, die Gombold unterbrach, aber sein Kopfball landete in den Armen von FV-Torhüter
Johannes Reuter (62.). Schlecker brachte für Gombold ab der 73. Minute Raphael Ulrich, der nach langer Verletzungspause sein Comeback gab.

Die Ehinger mühten sich vor knapp 200 Zuschauern mehr schlecht als recht und liefen x-mal ins Abseits. Die beste Torchance, den 2:1-Treffer zu erzielen, besaß Altheim. Stefan Münst legte für den eingewechselten Sebastian Gaupp auf, dessen Schuss von Felix Miller vor der Linie geklärt wurde (78.). „Wir haben zu viele Flugbälle gespielt“, sagte Schlecker. Seine Mannschaft sei zu ungeduldig gewesen, unbedingt den Siegtreffer erzielen zu wollen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel