Fußball-Kreisliga B1 Heimvorteil für TSG II und Süd II

Ehingen / Maurice Glienke 23.08.2018

Zweiter Spieltag in der Fußball-Kreisliga B1: Vier Mannschaften messen sich heute Abend, wobei die TSG Ehingen II ihre erste Partie der Saison bestreitet (19 Uhr). Im Heimspiel gegen den SV Niederhofen will Trainer Younis Mohsen zum ersten Mal mit seinem Team punkten. Die jungen Akteure, meist gerade erst aus der A-Jugend gekommen, durften aber auch schon teilweise in der Bezirksliga-Truppe Erfahrungen sammeln.

Die Niederhofener haben die deutliche 0:6-Pleite vom vergangenen Spieltag zu verdauen, als sie zwar engagiert begannen, aber fünf Treffer in der zweiten Halbzeit kassierten. Der SSV Ehingen-Süd II erwartet heute (18.30 Uhr) die SG Altheim II in der Pfarrei. Die Reserven dürfen auf keine Verstärkung der „Ersten“ spekulieren, da die sicherlich geschont werden.

Die Kirchbierlinger sind mit
einem 4:1-Erfolg in die Runde gestartet und wollen den Rückenwind mitnehmen. Die Altheimer „Zweite“ dagegen verlor mit 1:3 und will zumindest auswärts punkten. Für den neuen SSV-Spielertrainer Grigorios Poursanidis dürfte es ein besonderes Spiel werden, schließlich war er zuletzt vier Jahre im blau-weißen Trikot auf dem Hochsträß.

Werner verlangt mehr Druck

Bei der SG Dettingen sah Trainer Felix Werner noch eine Menge an Potential, trotz des 3:1-Erfolgs zum Auftakt. „Wir müssen noch mehr Druck machen über die gesamten 90 Minuten“, erklärte der SGD-Coach, was er nun gegen den KSC Ehingen sehen will. Diese sind durch einige Urlauber noch etwas in personeller Not, streben aber dennoch den ersten Punktgewinn an. Mit einigem Selbstvertrauen durch den 1:0-Erfolg in der ersten Partie erwartet die SG Ersingen den SV Granheim zum Heimspiel. Spielertrainer Marco di Martino hatte seine Mannschaft, die über schnelle Konter im Angriff agierte, richtig eingestellt. Gegen den SV Granheim, der seine erste Partie verlegt hatte, wollen die Ersinger nun nachlegen – immerhin sind sie auch einer der Mitfavoriten auf den Aufstieg,

Das gilt aber auch für den TSV Allmendingen, der erstmals seit vielen Jahren in einem Ligaspiel beim SV Herbertshofen antritt. Denn seit dem Allmendinger Abstieg waren beide nicht mehr in derselben Spielklasse unterwegs und zuvor trennten beide immer mindestens eine Liga.

Zuletzt gab es eine 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen Ersingen. Unter dem neuen erfahrenen Trainer Harry Brobeil soll, mit einer Steigerung in der Offensive, der erste Saisonsieg her. Den holte sich der SV Herbertshofen schon vergangene Woche und will nun als heimstarke Mannschaft dem Favoriten ein Bein stellen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel