Frauenfußball Granheimerinnen steigen ab

Vor einer prächtigen Kulisse mussten sich die Frauen des SV Granheim (grünes Trikot) dem VfL Herrenberg beugen.
Vor einer prächtigen Kulisse mussten sich die Frauen des SV Granheim (grünes Trikot) dem VfL Herrenberg beugen. © Foto: Jürgen Emmenlauer
mgl 25.06.2018

Es hatte sich über die Saison hinweg abgezeichnet, dass es für den SV Granheim schwer werden würde, den Klassenerhalt in der Verbandsliga zu schaffen. Selten war das Glück auf der Seite des Teams von der Alb und auch die eigenen Chancen wurden selten genutzt. Dasselbe Bild zeigte sich im entscheidenden Relegationsspiel nun auch gegen den VfL Herrenberg, das mit 0:2 verloren ging.

Die rund 300 Zuschauer sahen von Beginn an ein gutes, aber meist sehr zerfahrenes Spiel mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Die erste Möglichkeit des Spiels nutze der Außenseiter aus Herrenberg zum 1:0 durch Nicole Marjanovic (10.). Ihr Schuss vom Strafraumeck wurde abgefälscht und ließ SV-Torhüterin Silvia Bäuerle keine Chance.

Danach versuchte auch Granheim die Offensive in Szene zu setzen. Doch die Pässe waren meist zu ungenau, sodass kaum Gefahr entstand. Erst durch eine Standardsituation wurde es vor dem VfL-Tor gefährlich. Einen Freistoß setzte Lisa Pfänder an den Pfosten (42.). Doch erst in der zweiten Halbzeit nahm die Partie so richtig Fahrt auf.

Wie gewohnt stand die Granheimer Defensive gut und so musste es der Tabellenzweite der Landesliga aus der Distanz versuchen. Aber auch hier zeigte die junge Mannschaft ihre Stärke. Zwei Schüsse konnte Torhüterin Bäuerle nur knapp übers Tor lenken. Aber auch die Gastgeberinnen zeigten sich im Angriff und hatten Pech, als ein Schuss der eingewechselten Julia Schmid aus spitzem Winkel auf die Latte fiel (68.). Die große Chance zum Ausgleich hatte dann Jennifer Eiberle auf dem Fuß. Erst verpasste Konstanze Kohnle eine Flanke und dann schoss Eiberle aus acht Metern weit über das Gehäuse (70.). Wie es dann nun mal im Fußball so läuft, wird das ganz schnell bestraft.

Gäste kombinieren geschickt

Kurz darauf kombinierte sich Herrenberg erneut schön durchs Mittelfeld und fand Torjägerin Leonie Kopp frei im Strafraum; mit einem schönen Lauf umkurvte sie die Granheimer Torfrau und vollendete zum 2:0 (78.).

„Wir hatten unsere Chancen, aber Herrenberg war effektiver und hat diese genutzt“, meinte Granheims Trainer Steffen Kemedinger. Er setzte danach alles auf Angriff, mehr als ein Freistoß an die Latte von Lisa Pfänder sprang aber nicht heraus.

Der VfL Herrenberg schaffte damit seinen dritten Aufstieg in Folge und setzt so seine große Erfolgsgeschichte weiter fort.

Die Landesliga Staffel 2 der Frauen wird im kommenden Jahr vom Bezirk Donau dominiert werden. Denn fünf der zwölf Teams kommen aus dem hiesigen Bezirk. Die  Fans der Region können sich auf einige Derbys freuen, denn mit den Aufsteigern SG Altheim und SGM Bad Saulgau, VfL Munderkingen und dem SV Uttenweiler standen schon vier Teams fest. Nun kommt der SV Granheim dazu.

SV Granheim: Bäuerle - Rapp, Windauer, Füller (80. Knorr), Oßwald (60. Schmid) - Kopp, Kohnle, Pfänder - Uhl, Eiberle, Haydt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel