Fußball Gedränge im Keller der Landesliga

rf 13.03.2018

Neues Jahr, altes Lied: Die TSG Ehingen kann ihre Torchancen nicht verwerten. Die Angreifer im Team von Trainer Roland Schlecker haben im ersten Pflichtspiel 2018 keinen Stich machen können. Auch die Verstärkungen mit Top-Stürmer Julian Guther und Ahmet Kayhan sowie Routinier Valentin Gombold und Narciso Filho gingen am Samstag leer aus. Einzig Daniel Topolovac war erfolgreich. Mit seinem Ausgleichstreffer gegen den TSV Straßberg bewahrte er die TSG vor einem kompletten Fehlstart. In Sachen Chancenverwertung haben die Ehinger also noch reichlich Luft nach oben.

Aber auch die anderen Abstiegskandidaten konnten keinen Boden gut machen. Das trifft auf Weingarten (1:1 gegen Weiler) und Heimenkirch (0:0 gegen Mietingen) gleichermaßen zu. Aufbruchsstimmung herrscht dagegen beim FV Ravensburg II, der beim FV Altheim 2:0 gewann und sich auf Rang 15 verbesserte.

Dass es äußerst eng zugeht in der Gefahrenzone, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Zwischen Schlusslicht TSG Ehingen (14 Punkte) und dem ersten Nichtabstiegsplatz (TSG Balingen II/20 Punkte) liegen gerade mal sechs Zähler. Weitere sechs Punkte entfernt steht der SV Kehlen mit 26 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Da kann sich freilich noch einiges bewegen, zumal die Tabelle aufgrund der Spielausfälle noch einer Begradigung bedarf.

An der Spitze der Staffel IV hat sich der FV Olympia Laupheim im Top-Spiel gegen den VfB Friedrichshafen eindrucksvoll zurückgemeldet. Simon Dilger (40., 64.) und Ivan Vargas Müller (90.) haben die Blau-Weißen zum Erfolg und zu nunmehr 40 Punkten geschossen. Dahinter folgen im Gleichschritt mit jeweils 38 Punkten der TSV Berg, der 2:0 in Kehlen siegte, sowie der FV Rot-Weiß Weiler (1:1 in Weingarten).

Themen in diesem Artikel