Gastgeber schenkt ein

Die Griesinger (grün) waren kaum zu halten: Deutlicher Derbysieg gegen den TSV Rißtissen.
Die Griesinger (grün) waren kaum zu halten: Deutlicher Derbysieg gegen den TSV Rißtissen. © Foto: Sven Koukal
SVEN KOUKAL 14.09.2015
Eine regelrechte Klatsche musste der TSV Rißtissen gegen Lokalkonkurrent SG Griesingen einstecken - bereits zur Halbzeit stand es 4:0 für den Gastgeber, am Ende 6:1. Griesingen setzt seine Erfolgsserie fort.

Betretene Mienen standen jubelnden Gesichtern gegenüber: Die SG Griesingen fuhr am gestrigen Sonntag zuhause im Lokalderby gegen den TSV Rißtissen einen deutlichen Sieg ein und setzt damit den positiven Trend fort. "Nur eines ärgert mich", meinte Griesingens Coach Roland Dwornik lachend nach dem Sieg auf eigenem Platz, "und zwar das Gegentor. Aber gut, es muss ja auch Luft nach oben geben."

Dabei gab es für die Gastgeber bereits in der ersten Halbzeit vier Gründe zum Jubeln, denn trotz besserem Start des TSV Rißtissen war es Tim Werner (16.), der mit einem straffen Schuss ins kurze Eck Rißtissens Torwart Marcel Gnann zum ersten Mal überwand. Die Zuordnung in der TSV-Defensive stimmte fortan nicht mehr. Nach einem präzisen Pass aus der Zentrale schloss Philipp Ströbele souverän zum 2:0 ab. Ein Nackenschlag für das Team von Markus Schmid, das in der Anfangsphase über die rechte Seite und den starken Peter Gall zwei Halbchancen kreierte.

"Heute hat einfach auch alles geklappt", freute sich Trainer Dwornik über den dritten Treffer, dem Mathias Kurz weitere fünf Minuten später aus dem Rückraum nach einem Eckball gelang - ein sehenswerter Treffer aus 25 Metern. Mit einem Tor aus spitzem Winkel durch Peter Gobs (42.) war das Spiel dann frühzeitig entschieden. "Die Zustellung hat richtig gut geklappt. Im Grunde waren wir immer einen Schritt schneller und das ist natürlich die Grundlage bei so einem Spiel", resümierte Dwornik zufrieden.

"Klar ist das bitter. Wir haben uns das heute natürlich ganz anders vorgestellt im Derby", sagte TSV-Abteilungsleiter Peter Mast betrübt. "Nach der ersten Halbzeit war das Spiel vorbei. Zu einfache Tore, die wir bekommen haben, zu viele Fehler, die wir gemacht haben", fasste er zusammen. Nachdem Rißtissens Trainer Markus Schmid seine Jungs weiter motivierte und sie in der Halbzeitpause ermunterte, kam der nächste Dämpfer: Dreißig Sekunden nach Wiederanpfiff besiegelte Peter Gobs mit seinem zweiten Treffer an diesem Mittag endgültig den klaren Derbysieg. Tayfun Yilmaz (70.) erhöhte gar auf den zwischenzeitlichen Stand von 6:0.

Rißtissen gab sich in Folge des kassierten halben Dutzends aber nicht auf, kämpfte sich zurück ins Spiel und übernahm in der Schlussviertelstunde die Kontrolle. So erarbeiteten sich die Gäste dann doch zumindest den gelungenen und sehenswerten Ehrentreffer durch Malwin Hermann (80.). Ganz zum "Ärger" von Dwornik.

STENOGRAMME

Griesingen - Rißtissen 6:1 (4:0): 1:0 Werner (16.), 2:0 Ströbele (20.), 3:0 Kurz (25.), 4:0, 5:0 Gobs (42., 46.), 6:0 Yilmaz (70.), 6:1 Hermann (80.).

Riedlingen - Betzenweiler 0:1 (0:1): 0:1 Hasenkampf (16.).

Dürmentingen - Oberdischingen 1:5 (1:0): 1:0 Rehberg (44.), 1:1 Schien (46.), 1:2 Hanser (67.). 1:3 Eberle (73.), 1:4, 1:5 Schien (83., 85.).

Pflummern-Friedingen - Schelklingen-Hausen 1:0 (0:0): 1:0 Hahn J. (79./FE), bes. Vork.: Gelb-Rot (89./FVS).

Ertingen/Binzwangen - Allmendingen 5:2 (2:1): 1:0 Kanthak (24.), 1:1 Lippmann (28.), 2:1, 3:1, 4:1 Schemberger (29., 64., 71.), 5:1 Frick (81.), 5:2 Stoll (84.)

Bussen - Schelklingen/Alb 2:1 (2:1): 1:0 Schlaucher Joachim (13.), 1:1 Ströbele (18./FE), 2:1 Schlaucher Jakob (45.), bes. Vork.: Rot Schlaucher G. (70./SFB).

Die nächsten Spiele: Donnerstag, 17. September, 19 Uhr: Schelklingen/Alb - Dürmentingen; Samstag, 19. September, 15 Uhr: Altheim - Schelklingen-Hausen, Allmendingen - Riedlingen (16 Uhr).