FV Neufra – TSG Ehingen (Sa 18 Uhr) Das ist ein richtiges Kracherspiel. Die beiden größten Konkurrenten um Platz zwei in der Fußball-Bezirksliga starten gegeneinander ins Jahr 2020. Die Neufraer werden wohl ihren Kunstrasen nutzen – ein Geläuf, das beide Mannschaften nicht nur aus der Vorbereitung gewohnt sind.

Hackbarth trifft auf Ex-Klub

Ein ganz besonderes Spiel ist es für den TSG-Trainer Volkmar Hackbarth, der von 2015 bis 2018 die Neufraer trainiert hatte. Den Abstieg aus der Landesliga konnte er damals nicht vermeiden und etablierte den FVN immerhin im Spitzenfeld der Bezirksliga. In den beiden einzigen Duellen als Neufraer Coach gegen seinen jetzigen Verein, den er seit Oktober trainiert, gab es jeweils ein 1:1-Remis. Ein Ergebnis, mit dem Hackbarth zwar leben könnte, dennoch auf einen Auswärtssieg seiner Mannschaft am Samstagabend hofft.

Selbst wenn noch zwölf Spiele zu absolvieren sind, ist diese Begegnung schon ein kleines Endspiel um den Relegationsplatz. Warm geschossen haben sich jedenfalls beide Mannschaften. Die Ehinger gewannen beim TSV Allmendingen deutlich mit 7:0 und konnten sich dort mal wieder auf Torjäger Valentin Gombold verlassen. Nach der ausgefallenen Partie in Öpfingen fand Neufra mit dem SV Schemmerhofen Ersatz. Der vom Ex-Ehinger Christian Sameisla trainierte Verein unterlag dem FVN mit 0:5. Mit Daniel Deli und Robert Henning haben die Gastgeber am Samstag zwei erfahrene Torjäger in ihren Reihen. Es ist also alles angerichtet für eine heiße Partie.

SV Hohentengen – SG Öpfingen (So 15 Uhr) Es ist ein Duell der Tabellennachbarn, aber dann auch wieder doch nicht. Denn der Tabellensiebte SG Öpfingen absolvierte eben nur 14 Partien und der Sechste Hohentengen 16. Das Team von Trainer Rudolf Soukup wie auch die SGÖ um Coach Felix Gralla können als Überraschung der Saison angesehen werden.

SGÖ drohen bis zu 20 Partien innerhalb von 13 Wochen

Für die Öpfinger steht bis zum Saisonende am 6. Juni ein straffes Programm auf dem Plan. Sollte es wie auch im vergangenen Jahr bis ins Pokalfinale gehen, wären es noch 20 zu absolvierende Partien für den Aufsteiger innerhalb von 13 Wochen. „Die Strapazen der Englischen Wochen werden uns dann mit Sicherheit anzumerken sein. Umso mehr bin ich froh, dass uns fast der gesamte Kader zur Verfügung steht und auch die zweite Mannschaft personell gut besetzt ist“, meinte der Öpfinger Coach, der wenigstens keine Personalsorgen haben braucht.

Die Göge-Kicker aus Hohentengen absolvierten zum Abschluss der Vorbereitung Testspiele gegen höherklassige Gegner aus dem Raum Freiburg. Gegen den Verbandsligisten SV Endingen setzte es eine eine deutliche 1:9-Niederlage. Es konnten aber auch zwei Siege errungen werden.