Der SSV Ehingen-Süd hat seinen Lauf in Württembergs höchster Fußball-Liga fortgesetzt. Mit dem 3:1-Erfolg gegen den TSV Heimerdingen – es war der fünfte Saisonsieg – unterstrich die Mannschaft von Trainer Michael Bochtler ihren Anspruch, im oberen Tabellendrittel ein Wort mitreden zu wollen.

Die Spiele gerade noch so umbiegen

Der SSV Süd festigte damit hinter Primus Backnang den zweiten Tabellenplatz. Die positive Serie täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass die Kirchbierlinger, auswärts wie daheim, in puncto Konstanz immer wieder ein Auf und Ab erleben. Bis auf die Partie beim VfL Pfullingen, wo Süd die bislang einzige Niederlage hat hinnehmen müssen, konnten Bochtlers Mannen die Begegnungen noch umbiegen und das Schlimmste verhindern. „Es zeichnet uns derzeit aus, dass wir auch solche Spiele noch gewinnen”, sagt Bochtler. In der vergangenen Saison oder im ersten Jahr sei dies meistens schief gegangen. Gleichwohl bleibt es für Bochtler schleierhaft, mit welch’ unterschiedlichen Leistungen sich seine Mannschaft wie durch ein Wellental manövriert. Mal spielt sie wie aus einem Guss, mal klappen die einfachsten Zuspiele nicht. Bochtler weiß aber auch, dass hin und wieder eine Portion Glück dazugehört.

Süd hat auch Dusel gehabt

So war auch gegen Heimerdingen Fortuna mit im Bunde, als Schiedsrichter Marc Packert zweimal für Süd entschied. „Da haben wir Glück gehabt”, sagt Bochtler, „es gibt Situationen, wo der Schiedsrichter auch mal Elfmeter pfeifen kann.” Dieses Glück sollte man nicht überstrapazieren. Auch Heimerdingens Coach Holger Ludwig und sein Team beanspruchten Fortuna. Dreimal „verschonte” Süd den TSV in der ersten Halbzeit bei klaren Torchancen.

Nächste Englische Woche steht bevor

Süd muss versuchen, seine Souveränität wieder zurückzugewinnen. Vor allem auch im Hinblick auf die bevorstehende Englische Woche: Am Samstag in Fellbach, am 3. Oktober im WFV-Pokal-Achtelfinale gegen den FV Ravensburg und am 6. Oktober gegen Calcio. Während es vorerst ohne den verletzten Stjepan Saric weitergeht, scheint Fabian Sameisla schon bald wieder einsatzbereit zu sein. Mit Fabio Schenk und Max Vöhringer gibt es jedoch Alternativen.

Daur in der Fupa-Elf

Derweil bejubelte Jan-Luca Daur sein erstes Saisontor; der Verteidiger machte sich mit dem 2:1-Treffer nachträglich ein schönes Geschenk zum 22. Geburtstag. Daur wurde zusammen mit Kevin Ruiz für die Fupa-Elf der Woche nominiert.

Befreiungsschlag indes am Neckar: Der TSG Tübingen gelang der erste Saisonsieg in der Verbandsliga. Mit 5:3 (4:2) schickte die Elf von Trainer Michael Frick den benachbarten VfL Pfullingen an den Alb-Rand zurück.

Das könnte dich auch interessieren: