Der TSV Rißtissen muss trotz des 3:1-Erfolgs am letzten Spieltag in die Abstiegsrelegation. Gegen Donaurieden schoss Daniel Völk alle drei Tore, doch das reichte am Ende nicht, denn auch die direkten Kontrahenten Dürmentingen und Munderkingen beendeten die Saison mit der vollen Punkteausbeute.

In der ersten Hälfte waren die Gäste aus Donaurieden leicht überlegen, hatten jedoch nur eine klare Torchance, als Tim Hafner in der 18. Minute über den linken Flügel durchkam und dann knapp rechts am Pfosten vorbei schob. Mit der ersten guten Chance, es war eine Standardsituation in der 38. Minute, erzielte Rißtissen das 1:0. Daniel Völk schoss den Freistoß aus gut 25 Meter in den linken Torwinkel. Das spielte den Gastgebern in die Karten. Nach dem Kabinengang erhöhte Völk mit einem Flachschuss auf 2:0 (55.), dieses Mal aus dem Spiel heraus. Die Vorlage kam von Malwin Hermann. Rißtissen war jetzt richtig in Fahrt, nach einer schönen Staffette über Peter Gall und Martin Sommer verpasste Torjäger Daniel Völk nur knapp das 3:0. Er traf den Ball nicht richtig. Donaurieden musste jetzt mehr riskieren. Chancen gab es nun fast im Minutentakt, auf der anderen Seite vergab Marco Matthes (62.). Er schoss nur knapp daneben. Im Anschluss machte es Tim Hafner (63.) besser. Er zirkelte eine Hereingabe über Rißtissens Torhüter Marcel Gnann zum 2:1. Kaum hatten die Anhänger der SFD zu Ende gejubelt, stand es schon 3:1 (64.). Im direkten Gegenzug besorgte Völk den 3:1-Endstand.

Jetzt geht es also in die Relegation, wie schon vor einem Jahr, als der TSV in Unterstadion per Umweg aufgestiegen war. Jetzt ist allerdings der TSV in der Rolle des Gejagten.

Munderkingen entgeht der Relegation mit einem furiosen 5:1-Auswärtserfolg bei Ertingen/Binzwangen. Nachdem der VfL zu Halbzeit durch den Treffer von Markus Ottenbreit mit 1:0 (33.) führte, glich Ertingen in der 57. per Elfmeter aus. Doch nur zwei Minuten später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt, dieses Mal auf der Gegenseite. Daniel Dorn traf und brachte die Gäste wieder in Führung. Das war der Genickbruch für die Gastgeber, die in den folgenden zehn Minuten drei weitere Gegentore kassierten. Lukas Ottenbreit (1:3/63.), Markus Ottenbreit (1:4/71.) und erneut Lukas Ottenbreit (1:5/73.) machten für den VfL den verdienten Klassenerhalt klar.

Auch der dritte „Wackelkandidat“, was den Klassenerhalt anging, konnte voll punkten. Dürmentingen gewann mit 3:0 in Betzenweiler.

Stoß verlängert

Gefeiert wurde am Ende auch in Öpfingen, das Ringingen beim Topspiel mit 1:0 in Schach hielt. „Wir hatten die besseren Chancen, kassieren allerdings durch einen Abwehrfehler das Gegentor“, berichtet SVR-Trainer Thorsten Seeger. Öpfingens Sandro-Nicola Armbruster war der Nutznießer dieser Situation in der 38. Minute. „Es war insgesamt ein schwaches Spiel von uns. Meine Mannschaft hat nur das Nötigste getan“, musste SGÖ-Trainer Felix Gralla nach dem schweißtreibenden Spiel feststellen. Gute Nachrichten gab es nach der Wimpelübergabe durch Staffelleiter Dietmar Traub. Top-Torjäger und Flügelflitzer Robin Stoß sagte auch für die kommende Saison in der Bezirksliga zu. Der Meister will sich zudem verstärken. „Wir sind noch in Gesprächen mit zwei Neuzugängen“, verriert Gralla.

Am Ende wurde beim Stadionfest zusammen gefeiert. Denn sowohl die Gastgeber, die am Ende nochmals den Titel der ersten und zweiten Mannschaft feierten, als auch die Gäste aus Ringingen, die das Erreichen der Relegation tanzend im Kreis bejubelten, gingen mit einem positiven Gefühl vom Feld.

Schelklingen/Alb und Griesingen trennten sich torlos 0:0. „Es war ein gutes Ergebnis für uns gegen eine besser platzierte Mannschaft. Unser Torhüter Heiko Hoffer, der extra aus der Schweiz angereist war und Stammtorhüter Gaus vertrat, hat hervorragend gehalten“, sagte Alb-Trainer Wilfried Staiger. Alb hatte noch einen Lattenschuss und eine vergebene Chance vor dem Tor.

In der Partie Kirchen gegen Oberdischingen, die 2:2 endete, ging es für beide Mannschaften um Nichts mehr. „Das 2:2 in einer fairen Partie war am Ende doch etwas glücklich“, musste SFK-Pressewart Florian Huber zugeben. Nachdem die Gäste durch Tore von Julian Albrecht (22.) und Alexander Volz (63.) mit 2:0 führten, glichen die SFK durch zwei späte Tore von Jürgen Heinzelmann (82.) und Tim Seebauer (90.+2) noch aus.

Türkgücü Ehingen unterlag mit 1:6 gegen Daugendorf/Zwiefalten. Dabei hatten die Gäste zunächst durch ein Elfmetertor von Erkan Oney (13.) mit 1:0 geführt. Sieben Minuten später glich die SGM aus und schenkte in der Folge fünf weitere Tore ein.

STENOGRAMME
SGM Daugendorf/Zwiefalten – Türkgücü Ehingen 6:1

0:1 Oney (13./FE), 1:1 Haiß (20.), 1:2 Münst (29.), 1:3 Kley (38.), 1:4 Münst (53.), 1:5 Haiß (72.), 1:6 Münst (76.)

SGM Ertingen/Binzwangen – VfL Munderkingen 1:5

0:1 M. Ottenbreit (33.), 1:1 Vujevic (57./FE), 1:2 Dorn (59./FE), 1:3 L. Ottenbreit (63.), 1:4 M. Ottenbreit (71.), 1:5 L. Ottenbreit (73.)

FC Schelklingen/Alb – SG Griesingen 0:0

SG Öpfingen – SV Ringingen 1:0

1:0 Armbruster (38.)

TSV Rißtissen – SF Donaurieden 3:1
1:0, 2:0, 3:1 Völk (37./56./64.), 2:1 Hafner (63.)

SF Kirchen – SV Oberdischingen 2:2

0:1 Albrecht (22.), 0:2 Volz (63.), 1:2 Heinzelmann (82.), 2:2 Seebauer (90.+2). Bes.Vork. Gelb/Rot SVO (85.)

SV Betzenweiler – SV Dürmentingen 0:3
0:1 Weber (14.), 0:2,0:3 Holl (80./86.)