Nach zuletzt drei Unentschieden und einer Niederlage hat der SSV Ehingen-Süd in der Verbandsliga wieder die Kurve bekommen und sich mit einem 2:0 gegen die TSG Tübingen zurückgemeldet. Die Kirchbierlinger wussten sich gegenüber der 0:3-Panne in Hofherrnweiler zu steigern – von Beginn an und in allen Belangen.

„Wir waren wach und konzentriert”, lobte SSV-Trainer Michael Bochtler. Die Art und Weise wie seine Mannschaft spielte, habe ihm gut gefallen. Allen voran der Abwehrverbund, der ohne den gesperrten Stefan Hess und den beruflich verhinderten Fabian Sameisla auskommen musste. „Eine junge Verteidigung”, wie Bochtler anmerkte. Angeführt von Mittelfeldspieler Kevin Ruiz, mit 28 Jahren quasi der „Oldie”, stand die Abwehr Jan-Luca Daur (22), Timo Kästle (22) und Max Vöhringer (20) gut. Ruiz, den es zwar immer wieder nach vorne zog, strahlte mit Daur Ruhe aus, und sorgte für Aufbau- und Offensiv-Impulse. Kästle und Vöhringer waren links beziehungsweise rechts sehr konstant und erzeugten viel Druck nach vorne. „Das war mutig und giftig”, sagt Bochtler. Kästle ließ vor allem den Tübinger Dauerbrenner Lars Lack nicht zur Entfaltung kommen. „Mit ein Teil des Erfolgs”, lobte Bochtler. Die Souveränität ging im zweiten Durchgang etwas verloren. Befreiend und längst verdient war schließlich der 1:0-Treffer von Timo Barwan nach gut einer Stunde. „Stark gemacht”, sagte der Tübinger Trainer Michael Frick zu Barwans Schuss von der Mittellinie. Frick, der gerne den fünften Sieg in Folge geholt hätte, musste die Überlegenheit der Kirchbierlinger anerkennen. „Die Niederlage ist kein Beinbruch, wir haben zuvor gegen gute Mannschaften gewonnen und heute gegen eine starke Mannschaft verloren.“

Sapina fehlt zwei Wochen

Filip Sapina, der schon früh verletzt gegen Simon Dilger ausgewechselt werden musste, erlitt eine starke Innenband-Dehnung im rechten Sprunggelenk. Bochtler schätzt, dass Sapina mindestens zwei Wochen ausfallen wird. Auch Philipp Schleker ging angeschlagen aus der Partie; wegen Knie-Schmerzen musste er eine Trainingspause einlegen. Wie lange Hess gesperrt bleibt, ist noch offen. Dagegen kehrt Sameisla ins Team zurück, wenn es nächsten Samstag zum FC Wangen auf den Kunstrasen geht. Bochtler lässt daher diese Woche auf dem Kunstrasen üben.

Der überlegene Aufsteiger TSV Berg hat in einer kuriosen Partie mit dem 1:1 in Rutesheim Punkte verschenkt. Der in der 86. Minute eingewechselte Fikret Aras schoss Berg zwar in der 90. Minute in Führung, die Robin Münst in der Nachspielzeit per Freistoß jedoch egalisierte.