Kirchen Fußball-Bezirksliga: Kirchen erwartet Schmiechtal - "Süd" in Mengen

Kirchen (schwarz) muss sich morgen gegen Schmiechtal strecken, Ehingen-Süd will in Mengen die Lufthoheit und drei Punkte behalten. Foto: Archiv/Jürgen Emmenlauer
Kirchen (schwarz) muss sich morgen gegen Schmiechtal strecken, Ehingen-Süd will in Mengen die Lufthoheit und drei Punkte behalten. Foto: Archiv/Jürgen Emmenlauer
Kirchen / ROLAND FLAD 19.10.2013
Kirchen und Schmiechtal haben sich zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert - morgen treffen sie aufeinander. Der Tabellendritte der Bezirksliga, Ehingen-Süd, fährt als Favorit nach Mengen. Rottenacker ist in Ebenweiler.

Das Derby auf dem Semmelbühl zwischen den SF Kirchen und dem FC Schmiechtal rückt am 12. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Donau in den Fokus. Es gibt Parallelen zwischen den beiden Mannschaften: SF und FC gingen am vergangenen Spieltag als Verlierer vom Platz, beide hängen im unteren Tabellendrittel fest, beide brauchen dringend mal wieder ein Erfolgserlebnis - am besten gleich morgen, wenn um 15 Uhr das Derby ansteht.

Beide Mannschaften haben aber auch mit diversen Ausfällen zu kämpfen. Bei den Sportfreunden trifft es die Stammkräfte Oliver Letzner (Bänderriss am Ellenbogen), Daniel Gumper (Leistenbruch), Heiko Gumper (fehlt) und Jürgen Heinzelmann (Bandanriss).

"Das ist ein Heimspiel, da gilts", lautet die Parole von Pressewart Reiner Schrode. Er setzt auf die bislang gute Heimbilanz; auf dem Semmelbühl gab es erst eine Niederlage für die Sportfreunde. "Das wird nicht einfach", sagt Trainer Bernd Schrode", "aber wir müssen vorlegen".

Jens Kannemann, der vor fünf Jahren die Kirchener betreute, will mit dem FC Schmiechtal einen Punkt mitnehmen, wie er sagte. Aber auch er kann nicht aus dem Vollen schöpfen. Mit Christoph Heimberger, Nico Heuschmid und Stefan Dannemaier beklagt Kannemann drei Ausfälle. Auch für den FC-Coach eine schwierige Situation.

Das gilt übrigens auch für Timm Walter und die TSG Rottenacker, die beim Tabellenzweiten SV Ebenweiler als krasser Außenseiter antritt. "Wir haben nichts zu verlieren", macht Walter den Seinen Mut. Bis auf Daniel Meier ist die TSG komplett. "Tief stehen und auf Konter spielen" lautet Walters Devise beim Favoriten. Ein Fall für den schnellen Tobias Cullison.

Verletzungssorgen plagen auch den SSV Ehingen-Süd, der dennoch in Mengen die Favoritenrolle einnimmt. Für SSV-Spielleiter Helmut Schleker jedoch kein Anlass, sich zu beklagen. Auch wenn Fabian Burkard, Armin Benz, Michael Otto und Uli Hymer angeschlagen sind und Johannes Rech noch rot-gesperrt ist, verfügen die Kirchbierlinger über eine schlagkräftige Mannschaft. Gleichwohl kann der SSV in Sachen Chancenauswertung noch eine Schippe drauflegen.

Die Arbeitshandschuhe anziehen und die Schaufel auspacken muss allmählich der TSV Allmendingen. Die Wasner-Elf steht mit dem Rücken zur Wand. Gegen Bad Saulgau hilft nur ein Dreier.

EXPERTENTIPP

Helmut Schleker, SSV Ehingen-Süd

Laiz - Bad Schussenried 2:1

Altshausen - Krauchenwies 1:1

Neufra - Daugendorf 4:3

Allmendingen - Bad Saulgau 2:1

Mengen - Ehingen-Süd 2:3

Kirchen - Schmiechtal 3:1

Ebenweiler - Rottenacker 2:2

Hohentengen - Altheim 1:4

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel