Fußball-Verbandsliga Favorit trifft auf Außenseiter

Stürmer Aaron Akhabue am Ball. Im Pokal verlor Ehingen-Süd gegen Albstadt 1:3. Jetzt gibt es andere Vorzeichen.
Stürmer Aaron Akhabue am Ball. Im Pokal verlor Ehingen-Süd gegen Albstadt 1:3. Jetzt gibt es andere Vorzeichen. © Foto: Herbert Geiger
Roland Flad 10.11.2018

Ende August hatte es gegen den FC Albstadt noch eine Niederlage für den SSV Ehingen-Süd in der Pfarrei gegeben. Die Kirchbierlinger verloren in der dritten Runde des WFV-Pokals mit 1:3. Heute sehen die Vorzeichen freilich etwas anders aus.

Aber auch wenn der Gastgeber am heutigen Samstag nicht nur die offene Pokal-Rechnung begleichen möchte und als Tabellenfünfter als klarer Favorit in den 13. Spieltag der Verbandsliga geht, so tut Ehingen-Süd gut daran, den Tabellen-Vorletzten nicht zu unterschätzen. Entsprechende Warnungen hat SSV-Trainer Michael Bochtler an die Seinen gerichtet.

„Natürlich wollen wir das Heimspiel gewinnen, aber Albstadt ist eine erfahrene Verbandsliga-Mannschaft, die Abstiegskampf-erprobt ist und dies immer wieder gemeistert hat”, sagt er, „außerdem hat uns Albstadt aus dem Pokal geworfen.”

Nicht nur das. Die Zollern-Älbler haben zuletzt bei Aufsteiger Breuningsweiler 1:0 gewonnen und ihren zweiten Saison-Sieg gefeiert. Das war nicht selbstverständlich, nachdem Breuningsweiler zuvor eine 0:10-Packung bei Süd hat schlucken müssen und sich daheim sicher etwas vorgenommen hatte. Neben Top-Torjäger Marco Sumser (5 Treffer) gehört Pietro Fiorenza (3) zu den gefährlichsten Akteuren der Null-Siebener. „Wir wissen, wie es sich anfühlt, bei Süd zu gewinnen”, sagte FC-Coach Alexander Eberhardt. Er hat Hakan Aktepe wieder im Team.

Beim Gastgeber müssen heute zwei Stammspieler definitiv passen: Torjäger Hannes Pöschl (7) werde fehlen. Er hat nicht trainiert und wegen seiner erneuten Oberschenkel-Verletzung zur Untersuchung zum Arzt müssen. Für Pöschl darf entweder Semir Telalovic oder Aaron Akhabue ins Angriffszentrum rücken; da hat sich Bochtler noch nicht entschieden. Zum ersten Mal wird Stamm-Torhüter Benjamin Gralla (private Gründe) nicht dabei sein. Für ihn rückt der zu Saison-Beginn neu verpflichtete Patrick Vonnier ins Tor. Der Youngster hat bereits in der „Zweiten” des SSV regelmäßig Spielpraxis sammeln können.

Zum Kader gehören ferner Timo Kästle, Jan Deiss, Fabian Sameisla, Stefan Hess, Filip Sapina, Danjiel Sutalo, Max Vöhringer, Fabio Schenk, Daniel Haas, Jan-Luca Daur, Noah Gnandt, Timo Barwan und Georgios Sarigiannidis.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel