Es gilt etwas gutzumachen

Auf eine kampfbetonte Begegnung stellt sich die TSG Rottenacker (schwarz) am Sonntag gegen den FV Neufra ein. Foto: Emmenlauer
Auf eine kampfbetonte Begegnung stellt sich die TSG Rottenacker (schwarz) am Sonntag gegen den FV Neufra ein. Foto: Emmenlauer
ROLAND FLAD 21.04.2012
Etwas haben Schmiechtal, Rottenacker und Kirchen am 25. Spieltag der Fußball-Bezirksliga gemeinsam. Sie haben gegen ihre Gegner in der Vorrunde klar verloren und haben daher nur eins im Kopf - Revanche.

Schon am heutigen Samstag will sich der FC Schmiechtal auf seine Stärken besinnen, wenn um 16 Uhr der FV Bad Saulgau aufkreuzt. Schon zu Landesliga-Zeiten war dieses Duell einer der Klassiker; in der Bezirksliga sieht es nicht anders aus. Und dabei sieht die Bilanz der Schmiechtaler gegen die Kurstädter durchaus gut aus, wenn, ja wenn die herbe 0:4-Niederlage aus der Vorrunde nicht wäre.

Heute setzen die Spielertrainer Markus Schmid und Neno Mrden nicht auf ihre Heimstärke, sondern auch auf den Kader, der zuletzt gegen Bad Schussenried spielte, dort zwar verlor, aber eine Stunde lang den Ton angab. "Wir müssen mutiger sein und uns mehr zutrauen", sagt Schmid. An Selbstvertrauen mangelt es beim Tabellensiebten nicht. Der Gast und Tabellenfünfte ist jedoch ein ähnliches Kaliber wie Bad Schussenried. Ebenfalls am Sonntag will sich die TSG Rottenacker gegen den FV Neufra für die 1:3-Niederlage im Hinspiel revanchieren (15 Uhr). Die Lage beim Gastgeber sieht jedoch alles andere als rosig aus. Philipp Brunner und Daniel Stefanovic fehlen; zwei Schlüsselpositionen sind damit geschwächt. Torjäger Brunner handelte sich unter der Woche bei den A-Junioren eine rote Karte ein, Torhüter Stefanovic zog sich im Training einen Kreuzbandriss zu.

Spielertrainer Timm Walter, dessen Einsatz fraglich ist, gibt sich jedoch kämpferisch: "Am Sonntag ist bei diesen Ausfällen die gesamte Mannschaft noch stärker gefordert,", sagt Walter, "ich hoffe auch auf starke Unterstützung unserer Fans." Mit der TSG-Fan-Kulisse im Rücken könnte es klappen. Tom Breymaier kommt für Brunner von Beginn an zum Einsatz. Ins TSG-Tor rückt Markus Ried. Von der "Zweiten" bekommt Denis Liebrecht eine Chance; er darf zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Der FC Mengen ist am Sonntag ab 15 Uhr Gastgeber für die SF Kirchen. Da war doch was. Richtig, mit 2:7 wurden die Sportfreunde in der Vorrunde auf dem Semmelbühl von Mengen vorgeführt. Daniel Konrad erledigte damals die Kirchener mit fünf Toren fast im Alleingang. "Wir ändern unsere Taktik und das System", geht SF-Trainer Bernd Schrode mit neuer Courage in das Duell mit Mengen.

EXPERTENTIPP

Uli Münst, Pressewart FV Neufra

Schmiechtal - Bad Saulgau 1:2

Rottenacker - Neufra 2:2

Mengen - Kirchen2:2

Ebenweiler - Bad Schussenried 1:1

Uttenweiler - Bad Buchau 1:3

Ostrach - Laiz 1:3

Altshausen - Hettingen/Inneringen2:3

Hohentengen - Altheim 0:3