Fußball-Verbandsliga Es fehlt noch die letzte Konsequenz

Timo Barwan (am Ball) fehlt dem SSV Ehingen-Süd am Samstag rotgesperrt, wenn es gegen den VfL Nagold geht.
Timo Barwan (am Ball) fehlt dem SSV Ehingen-Süd am Samstag rotgesperrt, wenn es gegen den VfL Nagold geht. © Foto: Herbert Geiger
Kirchbierlingen / Roland Flad 02.10.2018

Mit dem torlosen Unentschieden können der SSV Ehingen-Süd und die SKV Rutesheim durchaus leben. Unterm Strich waren auch die beiden Trainer Michael Bochtler und Rolf Kramer mit der Punkteteilung nicht unzufrieden. Am Tabellenplatz hat sich dadurch nichts geändert; Süd bleibt nach sechs Partien Zweiter, Rutesheim Tabellendritter.

Gleichwohl zeigten sich die Kirchbierlinger vor allem im ersten Durchgang noch viel zu nachlässig und unaufmerksam in der Defensive, wenn es darum ging, die schnellen Rutesheimer abzuschirmen. Auch in der Vorwärtsbewegung sahen die Hausherren tateslos zu, statt die ersten Bälle zu erobern. Die Gäste konnten mehrfach den Ball ungestört annehmen. „Holt jetzt mal die Zweikämpfe“, zürnte Bochtler nicht umsonst. In der zweiten Halbzeit hatte Süd dann weniger Defizite, nachdem Bochtler die Schwachpunkte in der Kabine angesprochen hatte.

Der SSV-Coach hatte mit zwei Wechseln für mehr Stabilität gesorgt. Ab der 46. Minute brachten Fabian Sameisla, der für Jan-Luca Daur gekommen war, und Timo Kästle, der für Max Vöhringer eingewechselt wurde, zusätzliche Sicherheit. Von Daur habe er mehr erwartet, sagte Bochtler, Vöhringer habe einen Finger ins Auge bekommen.

Andererseits ließen seine Mannen in der gegnerischen Zone die letzte Konsequenz vermissen. „Oft fehlte nur ein Tick“, stellte Bochtler fest.

Personell traf es Süd, dem bereits vor der Partie zehn, elf Akteure fehlten, erneut heftig. Timo Barwan und Jan Deiss wurden vom Platz gestellt. Am Samstag ist das Duo nicht dabei, wenn Süd zum Aufsteiger Nagold muss. Der VfL Nagold setzte sich in einem Aufsteiger-Duell in Löchgau mit 3:1 durch. Bochtler kann beim VfL allerdings wieder auf Aaron Akhabue, Daniel Weber und Noah Gnandt zurückgreifen – die personelle Lage in der Pfarrei bleibt aber weiter angespannt.

Ganz entspannt kann Aufsteiger FV Olympia Laupheim den sechsten Spieltag abhaken. Beim VfL Sindelfingen entführten die Blau-Weißen mit 1:0 die drei Punkte. Olympia verbesserte sich dank des Treffers von Ivan Vargas Müller auf Rang fünf und auf zwölf Punkte und befindet sich damit in bester Gesellschaft mit Rutesheim und Calcio Leinfelden-Echterdingen.

Dagegen läuft es beim FC Wangen und FC Albstadt noch überhaupt nicht rund. Die Punkteteilung am Samstag nutzt keinem der beiden wirklich; sie verharren auf den beiden letzten Tabellenpositionen, wobei die Allgäuer auf der Zollern-Alb ihren ersten Zähler feierten. Das Maß aller Dinge bleibt zweifelsohne Dorfmerkingen, das mit dem 1:0 in Heiningen Sieg Nummer fünf holte und weiter ungeschlagen die Liga anführt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel