Fußball Ehingen-Süd will ins Achtelfinale

Schwungvoll gehen Filip Sapina (li.) und der SSV Ehingen-Süd in die Pokalpartie gegen Ligakonkurrent FC 07 Albstadt.
Schwungvoll gehen Filip Sapina (li.) und der SSV Ehingen-Süd in die Pokalpartie gegen Ligakonkurrent FC 07 Albstadt. © Foto: Patrick Huss
Kirchbierlingen / Roland Flad 29.08.2018

Zu einem Duell zweier Verbandsligisten kommt es heute Abend in Kirchbierlingen. In der dritten Runde des DB-Regio-WFV-Pokals erwartet der SSV Ehingen-Süd den FC 07 Albstadt. SSV-Co-Trainer Michael Turkalj, der Trainer Michael Bochtler (Urlaub) heute vertritt, warnt vor einem „unangenehmen Gegner”; sein Ziel ist jedoch der Einzug ins Achtelfinale. Anstoß in der Pfarrei ist bereits um 17.15 Uhr.

 Auch wenn einige Leute beim SSV Ehingen-Süd fehlen werden, kann Co-Trainer Turkalj einen stabilen Kader aufbieten, wenn es heute darum geht, mit einem Heimsieg in die vierte Pokal-Runde einzuziehen. „Wir haben genug gute Spieler und alle sind heiß auf einen Einsatz”, sagte Turkalj. Er will auch denjenigen Akteuren Einsatzzeiten verschaffen, die zuletzt etwas zu kurz gekommen sind. Er habe genug Optionen zur Rotation, sagt er. Definitiv fehlen werden Daniel Maier, Lukas Schick (beide verletzt) und Danjel Sutalo (krank). Fraglich bleibt der Einsatz von Noah Gnandt, der wieder aus dem Urlaub zurück ist. Offen ist auch, ob Angreifer Hannes Pöschl (Schulter angeschlagen) auflaufen kann. Sonst seien alle da; er wolle jedoch das Abschlusstraining abwarten, betonte Turkalj.

Der Bochtler-Vertreter warnt aber vor den Zollern-Älblern. Albstadt sei ein schwieriger und unangenehmer Gegner. „Albstadt ist eine Hausnummer”, hatte Bochtler im Vorfeld schon respektvoll bemerkt.

Gute Bilanz gegen FC 07

Gleichwohl ist Ehingen-Süd heute Favorit. Die Kirchbierlinger führen nicht nur ungeschlagen die Verbandsliga-Tabelle an. Sie haben auch im WFV-Pokal mit 10:0 in Dotternhausen und 6:0 beim FC Wangen II einen Traum-Start hingelegt. Darüber hinaus siegte der SSV in der vergangenen Liga-Saison 3:2 in Albstadt und 1:0 daheim und gewann auch das Pokal-Duell. Auf der ganzen Linie also eine makellose Bilanz, die heute fortgeschrieben werden soll. „Unser Augenmerk gilt der Liga, aber dennoch wollen wir eine Runde weiterkommen”, bekräftigte Turkalj.

Die Blau-Weißen qualifizierten sich mit Siegen gegen die Landesligisten Straßberg und Ochsenhausen für Pokal-Runde drei. Dagegen läuft es in der Verbandsliga noch nicht so rund im Team von Trainer Alexander Eberhart. Mit einer 1:2-Heimniederlage gegen Calcio Leinfelden startete der FC in die Verbandsliga; es folgte ein 0:1 beim FV Löchgau. Eberhart sagte: „Der SSV wird natürlich nach seinen beiden Auftaktsiegen selbstbewusst in die Partie gehen. Wir dagegen müssen verletzungs- und urlaubsbedingt auf einige Spieler verzichten, logischerweise werden wir mit einer defensiveren Marschroute die Aufgabe angehen. Wir wollen alles versuchen, um die vierte Pokalrunde zu erreichen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel