Fußball SSV Ehingen-Süd: Das zweite Jahr ist das schwerste

Der Kader des SSV Ehingen-Süd: Schafft diese Mannschaft ein weiteres Mal den Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga?
Der Kader des SSV Ehingen-Süd: Schafft diese Mannschaft ein weiteres Mal den Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga? © Foto: Roland Flad
Kirchbierlingen / Roland Flad 18.08.2018
Mit verjüngtem Kader startet der SSV Ehingen-Süd in die zweite Verbandsliga-Saison. Oberstes Ziel von Trainer Michael Bochtler bleibt der Klassenerhalt.

Das Verbandsliga-Abenteuer des SSV Ehingen-Süd geht in die zweite Runde. Die Mannschaft von Trainer Michael Bochtler und dem neuen Co-Spielertrainer Michael Turkalj ist deutlich verjüngt worden. Für die bevorstehende Saison 2018/19 verpflichteten die Kirchbierlinger sieben Neuzugänge, meist A-Junioren. Mit Samuel Kollmann verzeichnete der SSV nur einen Abgang; der Angreifer verstärkt künftig die zweite Mannschaft. Für Trainer Bochtler geht es in erster Linie darum, den Klassenverbleib so früh wie möglich klar zu machen.

Heimeliger Start

Mit drei Heimspielen startet Ehingen-Süd in die Saison. Auftakt ist am Samstag mit der Partie gegen den FC Wangen; Beginn ist schon um 12.30 Uhr. Das Spiel wurde vorverlegt, weil heute der SSV Ulm 1846 im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt spielt und Ehingen-Süd dem Pokal-Knüller ausweichen wollte. Fußball satt also an diesem Samstag, erst Süd, dann Ulm. Am zweiten Spieltag kommt die TSG Tübingen, die darum gebeten hat, das Heimrecht zu tauschen. Der Grund: in Tübingen steht die Renovierung der Umkleidekabinen an. Und am dritten Spieltag kreuzt der TSV Essingen auf.

„Alles gestandene Verbandsligisten”, warnt SSV-Coach Bochtler. Er hofft freilich auf einen Traumstart, aber das müssen sich seine Mannen erstmal hart erarbeiten, denn in der Vorbereitung auf die neue Saison lief noch längst nicht alles wie am Schnürchen und nach seinen Vorstellungen. Das lag zum einen an den Gegnern; die sowohl in den Testspielen als auch in den beiden WFV-Pokalrunden keine Maßstäbe für Süd waren. Andererseits leisteten sich Bochtlers Akteure zu viele individuellen Pass- und Zuspiel-Fehler. Erhebliche Mängel offenbarte Süd ferner beim Umschalten von der Offensive in die Defensive. „Die Pass-Sicherheit und das Umschaltspiel müssen noch viel besser werden”, verlangt Bochtler, der Neues probierte und seine Spieler „deutlich höher stehen und situativ pressen” ließ. Der Aufbau müsse stimmen, die Pässe müssten ankommen, außerdem gelte es, vorne mehr Bälle zu erobern. „Ich erwarte wie in der vergangenen
Rückrunde, dass die Gegner tiefer stehen”, sagt er.

Junge Neuzugänge

Mit dem Kader und den sieben Neuzugängen Semir Telalovic, Georgios Sarigiannidis, Patrick Vonnier, Max Vöhringer, Fabio Schenk, Jan-Luca Daur und Tizian Walser zeigt sich Bochtler zufrieden. „Da sind wir schon gut gelegen”, sagt er, „wir haben das Gerüst gehalten und entwicklungsfähige, junge Spieler geholt.” Der älteste der Neuen ist der 20-jährige Daur. Gleichwohl wurden mit dem 26-köpfigen Kader nicht alle Positionen doppelt besetzt. Süd sei aber so aufgestellt, dass es variieren könne. Mehrere Spieler können auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden; damit habe er noch mehr Möglichkeiten.

Viola Schleker hört auf

Derzeit keine Möglichkeit sieht Bochtler bei der physiotherapeutischen Betreuung. Hintergrund ist, dass mit Viola Schleker die langjährige Physiotherapeutin der Kirchbierlinger Fußballer aufgehört hat. „Das ist keine gute Situation, dass wir aktuell keinen Physio und auch keine anderen Optionen haben”, sagt Bochtler. Der SSV braucht vor allem einen Physio, der nicht nur bei den Heimspielen dabei ist, sondern auch auswärts zur Verfügung steht.

Dafür hat Bochtler mit Michael Turkalj einen neuen Co-Trainer an der Seite. Turkalj, der Uli Hymer auf dem Posten ablöst, arbeitet sich derzeit ins „Geschäft” ein. Der Langzeitverletzte wird wie Team-Kollege Jonas Guggenmoser frühestens nach der Winterpause dem SSV auf dem Feld wieder zur Verfügung stehen. Herbst-Rundenschluss für die 16 Teams ist übrigens am 2. Dezember, im Frühjahr 2019 geht es am 1. März weiter und der letzte Spieltag findet am 8. Juni statt (siehe untenstehenden Spielplan).

Essingen ist Favorit

Top-Favorit für Bochtler ist der TSV Essingen. „Da läuft kein Weg dran vorbei”, sagt er. Aber auch Hollenbach, Sindelfingen und Neckarrems erwartet der SSV-Coach deutlich weiter oben als zuletzt. „Bei uns wird es darum gehen, sofort Punkte zu sammeln, um den Klassenerhalt zu schaffen und bescheiden zu sein”, betont er.

Nachdem diese Woche nahezu alle Akteure das Training wieder aufgenommen haben, hat Bochtler den Kader fürs erste Spiel zusammengestellt. „Ich möchte mich darüber aber noch mit Co-Trainer Michael Turkalj und Kapitän Jan Deiss abstimmen”, sagt er. In der vergangenen Saison spielte Süd 1:1 gegen Wangen und verlor im Allgäu mit 1:2.

Wie in der vergangenen Saison ist Adrian Philipp Cheftrainer der Rot-Weißen und Günter Gollinger sein Co-Trainer. Gollinger, der heute Philipp (Urlaub) in Kirchbierlingen vertritt, hatte schon nach dem Pokal-Aus des FC Wangen II betont, dass in der Verbandsliga andere Verhältnisse zu erwarten seien. Wie Ehingen-Süd hat auch Wangen einige Neuzugänge an Bord, die Hälfte davon kommt aus der U19.

Gute Sponsorenlage

Auch abseits des Platzes hat sich wieder etwas Neues getan. Der SSV hat große Werbetafeln hinter den Toren angebracht und alle Flächen verkauft. „Das ist ein zusätzlicher Etat”, freut sich der Sponsorenbeauftragte Hans-Dieter Wetzel. Der Umfang der Stadion-Zeitung ist wie gehabt. Insgesamt verzeichnet der Verbandsligist 135 Sponsoren.

Infos zum Spiel

Die Auftakt-Partie des SSV Ehingen-Süd gegen Wangen wird um 12.30 Uhr in Kirchbierlingen angepfiffen. Ab 11 Uhr können sich die Fans bei einem Weißwurst-Frühstück im Sportheim auf den Saison-Start einstimmen.

Das könnte dich auch interessieren

Breiter Kader, kaum Abgänge

Kader des SSV Ehingen-Süd für 2018/19: Benjamin Gralla, Fabian Sameisla, Jan Deiss, Timo Kästle, Jonas Guggenmoser, Lukas Schick, Noah Gnandt, Daniel Haas, Danijel Sutalo,
Michael Turkalj, Philipp Schleker, Timo Barwan, Daniel Maier, Stefan Hess, Daniel Weber, Filip Sapina, Hannes Pöschl, Aaron Akhabue, Patrick Vonnier, Jan-Luca Daur, Max Vöhringer, Fabio Schenk, Tizian Walser, Semir Telalovic, Gregorios Sarigiannidis.

Neuzugänge: Patrick Vonnier (TSG Ehingen/Tor), Jan-Luca Daur (TSV Blaustein/Abwehr/Mittelfeld), Max Vöhringer, Fabio Schenk (beide SSV Ulm U19/Abwehr), Tizian Walser (FV Olympia Laupheim/Mittelfeld), Semir Telalovic (eigene U19/Sturm), Gregorios Sarigiannidis (TSV Allmendingen/Abwehr/Mittelfeld).

Abgänge: Samuel Kollmann (SSV Ehingen-Süd II), Uli Hymer (Co-Trainer).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel