Fußball-Landesliga Das vorletzte Heimspiel in der Pfarrei

Roland Flad 20.05.2017

Die Fußball-Landesligisten befinden sich auf der Zielgeraden; noch drei Spieltage stehen auf dem Programm. Für Meister und Aufsteiger SSV Ehingen-Süd ist es das vorletzte Heimspiel. Zu Gast ist heute um 15.30 Uhr der Tabellenzehnte SV Ochsenhausen, der im Kampf gegen den Abstieg jeden Zähler benötigt.

„Wir stecken mitten im Abstiegskampf“, sagt Ochsenhausens Spielertrainer Oliver Wild. Sein Team, drei Punkte vom Relegationsplatz entfernt, hat sich zuletzt wieder eine bessere Ausgangsposition verschafft; gegen Harthausen feierte die Wild-Elf einen 3:0-Sieg. Da will der SVO heute in Kirchbierlingen weitermachen.

„Wir sind gut drauf und hoffen, dass wir brennen”, meint der Coach. Ochsenhausen rechne sich auf alle Fälle einen Punkt aus. „Der wäre Gold wert“, betont Wild. Sein Optimismus stützt sich nicht nur auf die jüngsten Leistungen, sondern auch auf den Formanstieg gegen die Topteams. Wild erinnert dabei an das Pokalspiel gegen Süd sowie an die Remis in der Liga gegen Ostrach und Ravensburg II.

Der Spielertrainer ist nach einer Rot-Sperre heute ebenso wieder mit dabei wie Matteo Buck. Der SVO sei gut aufgestellt; 14, 15 Leute sei für Ochsenhausener Verhältnisse ganz gut, sagt Wild.

Meister-Trainer Michael Bochtler hatte zwar bei Ehingen-Süd 14 Mann im Training diese Woche, gleichwohl musste der ein oder andere passen. Torwart Benjamin Gralla sei angeschlagen, Christian Endler und Kai Engelhardt konnten aus beruflichen Gründen nicht trainieren und Hannes Pöschl muss noch ein Spiel gesperrt aussetzen. Dafür konnten Daniel Maier und Florian Stiehle die Übungseinheiten wieder mitmachen.

„Wir haben nichts zu verschenken“, betont Bochtler, „wir wollen die Topform vom Spiel in Weiler bestätigen“. Eine gute Leistung wird der Gastgeber an den Tag legen müssen, denn der Trainer weiß um die Stärken des SVO. „Die Mannschaft hat Qualität und Konstanz in der Offensive“, warnt Bochtler.

Spielanlage ist ähnlich

Das habe man im WFV-Pokalspiel gesehen. In der ersten Pokalrunde kam Süd zu einem 4:2-Sieg, aber erst nach Verlängerung, und im Liga-Hinspiel gewann man in Ochsenhausen 4:1. Von der Spielanlage sind Süd und Ochsenhausen ähnlich gestrickt – die richtige Mixtur für eine spannende Partie heute.